Am Hellweg

Zwei Bahnübergänge in Hamm werden für drei Monate gesperrt - wird ganze Straße gleich mit saniert?

Neben zwei Bahnübergängen wird in Hamm womöglich auch eine Straße gleich mit saniert.
+
Neben zwei Bahnübergängen wird in Hamm womöglich auch eine Straße gleich mit saniert.

Die Bahnübergänge „Hellweg K3/Ostdorf“ sollen zukunftsfähig ausgebaut werden. Dafür werden sie gesperrt. Und vielleicht kommt dadurch Bewegung in eine ewige Baustelle der Stadt.

Rhynern – Mit Blick auf die so genannte Wirbelstrombremstechnik muss die Bahnübergangstechnik an den Bahnübergängen der Straßen Hellweg (K3) und Ostdorf erneuert werden. Das teilte jetzt die Stadtverwaltung mit. Bezirksbürgermeister Andreas Obering regte in der Bezirksvertretung Rhynern zudem an, doch gleich den gesamten Hellweg mit zu sanieren. Die Stadtverwaltung will das nun ebenfalls prüfen.

Nichts geht mehr zwischen August und November

Zu den Bahnübergängen: Die DB Netz AG muss gleichzeitig zur Erlangung des Planungsrechts richtlinienkonforme Begegnungsmöglichkeiten – auch für größere Fahrzeuge – in den Bahnübergangsbereichen schaffen. Dieser Umbau muss bis Ende dieses Jahres erfolgen. Da die Technik beider Bahnübergänge gekoppelt ist, müssen sie gleichzeitig umgebaut werden, so die Stadt. So ist geplant, die Bahnübergänge (BÜ) unter Vollsperrung in der Zeit vom 9. August bis 2. November dieses Jahres umzubauen.

Nach Freigabe des umgebauten BÜ Ostdorf kann der Fuß- und Radverkehr wie bisher unter Beachtung des Kraftfahrzeugverkehrs Straße und BÜ nutzen. Lkw-Verkehr und landwirtschaftlicher Verkehr werden künftig auf eine Fahrzeuglänge von zehn Metern begrenzt, da ein richtliniengemäßer Begegnungsfall sonst im Bereich des BÜ nicht sicher abgewickelt werden könnte.

Hellweg: Seitenstreifen an Bahnübergang entfällt

Im Bahnübergangsbereich muss die Fahrbahnbreite auf einer Länge von 70 Metern von jetzt fünf auf 6,50 Meter regelkonformer Begegnungsbreite zweier Lkw ausgeweitet werden. Das bedeutet, dass der circa 1,80 Meter breite Seitenstreifen im Bahnübergangsbereich entfällt. Der Fußgängerverkehr am BÜ Hellweg wird nach Freigabe des Umbaus und bis zur Anlage separater Gehwege im BÜ-Bereich eingeschränkt bleiben.

Da es die fußläufige Verbindung zum BÜ Ostdorf gibt, ist die Einschränkung laut Stadt für eine gewisse Zeit akzeptabel. Der Radverkehr kann den Hellweg künftig wie heute auf der Fahrbahn nutzen. Die Fahrbahndecke wird im Bereich der Umbaustrecke – zwischen dem Weg Richtung Ostdorf, südlich der Bahn und bis zum Abzweig Ostdorf, nördlich der Bahn – erneuert. Davon werden die letzten etwa 100 Meter bis zum Abzweig Ostdorf, nördlich der Bahn, von der Stadt durchgeführt.

Beidseitig beschrankter Übergang für Fußgänger

Für den Fußgänger- und den Radverkehr ohne Benutzungspflicht wird direkt östlich des Bahnübergangs ein separater, beidseitig beschrankter Überweg geplant, der den Seitenstreifen am Hellweg wieder verbindet. Da hierfür aber durch die DB Netz AG zu veranlassende, erwartungsgemäß langwierige Verfahren notwendig sind, kann die Realisierung – laut Stadt bedauerlicherweise – nicht gleichzeitig mit den jetzt erforderlichen Baumaßnahmen beginnen. Die Kreuzungsvereinbarung dazu mit der Stadt wird von der DB zurzeit erarbeitet.

Zeitnah vor dem Baubeginn will die DB Netz AG die Maßnahme ankündigen und dann auch begleiten, so die Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare