Zahlreiche Verkehrsdelikte

Zwei 18-Jährige rasen mit 140 km/h über Dortmunder Straße - weiterer Raser betrunken und ohne Führerschein

+
Symbolbild

Hamm - Die Ausbreitung des Coronavirus hält einige Autofahrer offenbar nicht davon ab, massiv gegen die Geschwindigkeitsbeschränkungen zu verstoßen. Die Raser des Wochenendes.

Ein 32-jähriger Hammer bretterte mit 120 Kilometern in der Stunde in der Nacht von Samstag auf Sonntag um 2.30 Uhr über die Kamener Straße - dort sind 50 km/h erlaubt. Polizeibeamte hielten den Mann daraufhin an und stellten zwei weitere Verstöße fest, für die alleine es schon eine Anzeige gegeben hätte. Der VW-Fahrer war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und außerdem betrunken, berichtet die Polizei.

Noch einen drauf in setzten zwei Fahranfänger. Die beiden 18-Jährigen fuhren am Samstagmorgen gegen 1.40 Uhr hintereinander mit 140 km/h über die Dortmunder Straße. Auch hier sind lediglich 50 km/h erlaubt.

Die Konsequenz: jeweils zwei Punkte, drei Monate Fahrverbot und 480 Euro Strafe. Hinzu kommt, dass der 18-jährige BMW-Fahrer sowie die 18-jährige VW-Fahrerin beide noch in der Probezeit waren.

Ohne Licht und betrunken unterwegs

Bereits am Freitag fiel ein 33-jähriger Fahrer gegen 23 Uhr auf der Grünstraße auf: Er fuhr in Schlangenlinien. Der Grund: Der Audi-Fahrer aus Voltlage war betrunken. Daher musste er seinen Führerschein und eine Blutprobe abgeben.

Am Samstag stoppten Polizeibeamte dann auf der Wilhelmstraße gegen 2 Uhr einen 46-Jährigen aus Hamm. Er fiel zunächst auf, weil er seinen Mitsubishi in der Dunkelheit ohne Licht fuhr. Die Kontrolle ergab: Der Mann war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und zudem betrunken. Auch er musste eine Blutprobe abgeben.

Ebenfalls am Samstag wurde ein 40-jähriger Renault-Fahrer aus Hamm gegen 16.40 Uhr auf dem Bockumer Weg kontrolliert, da sein Beifahrer nicht ordnungsgemäß angeschnallt war. Dabei stellte sich heraus, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Er musste eine Blutprobe abgeben; die Weiterfahrt wurde untersagt.

Das gleiche Schicksal ereilte einen 44-jährigen Hyundai-Fahrer aus Hamm am Samstag gegen 0.20 Uhr aus den gleichen Gründen auf der Münsterstraße angehalten wurde.

Aggressiv und uneinsichtig

Am Sonntag landete ein 37-Jähriger im Polizeigewahrsam, weil der Hammer aggressiv auf die Kontrolle der Polizeibeamten reagierte und sich gegen die Maßnahmen sperrte. Er fuhr mit seinem Fahrrad gegen 23 Uhr auf der Wilhelmstraße. Bei der Kontrolle zeigte sich, dass der Mann betrunken war.

Auch gegen 23 Uhr wurde auf dem Bockumer Weg ein 26-jähriger Spanier angehalten. Er steht im Verdacht, vor der Fahrt Drogen konsumiert zu haben und musste eine Blutprobe abgeben. Zudem wurde dem Corsa-Fahrer dieWeiterfahrt untersagt.

Ebenfalls am Sonntag stoppte die Polizei einen 33-Jährigen Kleinkraftrad-Fahrer auf der Roonstraße gegen 2.05 Uhr. Der Hammer beging direkt mehrere Verstöße: Er war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis, sein Kraftrad hatte kein gültiges Kennzeichen und er war alkoholisiert und stand unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare