Auf der Suche nach einer Zukunft: Harkortschule im Hammer Süden noch immer nicht verkauft

Altehrwürdige Mauern ohne Zukunftsplan: Die Harkortschule im Hammer Süden steht nach wie vor leer.
+
Altehrwürdige Mauern ohne Zukunftsplan: Die Harkortschule im Hammer Süden steht nach wie vor leer.

Die Zukunft der Harkortschule im Hammer Süden ist weiterhin ungewiss.

Hamm-Süden – Die Stadt hat nach wie vor keinen Käufer für die frühere Harkortschule. Man befinde sich jedoch in Gesprächen mit einem potenziellen Investor über die Nachnutzung, sagte ein Stadtsprecher auf Anfrage unserer Zeitung. Einen neuen Stand gebe es noch nicht.

Damit steht das Schulgebäude an der Lessingstraße seit zwei Jahren leer. Das Gebäude war 1913/14 als Erweiterungsbau der katholischen Südschulen nach Plänen von Stadtbaumeister Ernst Förster errichtet worden. Später waren dort die Adolf-Reichwein-Schule (1970 bis 1990) und die Harkortschule (1994 bis 2014) heimisch.

Frage der Nachnutzung weiterhin offen

Das dreistöckige Gebäude war immer wieder außerschulisch genutzt worden. Unter anderem waren dort preußische Polizeieinheiten und eine Infanterie-Einheit der Wehrmacht untergebracht. Von 2015 bis 2018 diente die Schule unserer Zeitung während des Neubaus des Medienhauses als Ausweichquartier.

Als Nachnutzung wurde zunächst das Lehrerseminar ins Spiel gebracht, später war von altersgerechtem Wohnen und von Büros die Rede. Grundsätzlich soll das Gebäude als solches nach Ansicht der Stadt erhalten und unter Denkmalschutz gestellt werden. Veräußert werden soll nur das Schulgebäude selbst, die zum Komplex gehörende Sport- und Schwimmhalle will die Stadt für den öffentlichen Betrieb behalten.

Location-Scouts zu Gast

Das ehemalige Schulgebäude hat schon so manchen Untermieter erlebt, beinahe wäre es sogar „weltberühmt“ geworden, wenn es mit einem besonderen Filmprojekt geklappt hätte. Vor rund zwei Jahren schauten sichhier so genannte Location-Scouts in der Immobilie um und prüften, ob der besondere Charme für einen Film taugt. Gerüchten zufolge hätte dort gar ein Mafia-Film gedreht werden sollen, woraus letztlich nichts wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare