Polizei macht Unfallschwerpunkt aus

Zufahrt auf den McDonald´s-Parkplatz in Berge hat ihre Tücken

Eine tückische Ecke: Der Bereich zur Einfahrt auf den Mc-Donald´s-Parkplatz an der Dr.-Loeb-Caldenhof-Straße in Berge ist als Unfallhäufungsstelle ausgemacht worden
+
Eine tückische Ecke: Der Bereich zur Einfahrt auf den Mc-Donald´s-Parkplatz an der Dr.-Loeb-Caldenhof-Straße in Berge ist als Unfallhäufungsstelle ausgemacht worden.

Trotz Corona und zwischenzeitlich deutlich leereren Straßen ist die Zahl der Verunglückten im Straßenverkehr nur geringfügig kleiner geworden. 2019 verletzten sich 83 Menschen bei Unfällen, im Jahr 2020 waren es 78. Erfreulich: Erneut gab es keinen Todesfall auf den Straßen im Stadtbezirk. Bei der Auswertung der Unfälle in 2020 hat die Polizei im Stadtbezirk Rhynern einen sogenannten Häufungspunkt ausgemacht.

Berge - Dieser (neue) Unfallschwerpunkt im Stadtbezirk Rhynern liegt in Berge auf der Dr.-Loeb-Caldenhof-Straße, und zwar an der Einfahrt zu Mc-Donald’s. Von einem „Schwerpunkt“ sprechen die Verkehrsexperten, wenn innerhalb eines Jahres an einer Stelle mindestens drei Unfälle mit Personenschaden oder mit anschließend nicht mehr fahrbereiten Fahrzeugen passieren und die Unfälle gleichen Typs (zum Beispiel Vorfahrtmissachtung) waren. Beim täglichen Blick auf das Verkehrsaufkommen und das Verhalten vieler Verkehrsteilnehmer in diesem Bereich wirkt diese Erkenntnis wenig überraschend. Zur Aufnahme in die Liste der kritischen Punkte führte die Zahl der Unfälle bei der Einfahrt auf den Parkplatz, erklärt Polizeisprecher Hendrik Heine. Gleich viermal krachte es in 2020, als Pkw von der großen Kreuzung der Werler Straße kommend nach links auf das Mc-Donald’s-Gelände wollten und dabei in den Gegenverkehr gerieten. Die Unfälle verliefen zumeist glimpflich, es gab einen Leichtverletzten, zweimal war mindestens ein beteiligtes Auto Schrott.

Problem dürfte die dreispurige Fahrbahn im Ampelbereich sein. Während die beiden Linksabbiegerspuren auf die Werler Straße bei Rotlicht und Rückstau die Einfahrt zu Mc-Donald´s freihalten, haben die Rechtsabbieger auf die Werler Straße „grün“ und fahren weiter. Wer zum Fast-Food-Restaurant möchte, hat dann schlechte Sicht auf diese Fahrspur. Eine genaue Analyse der Situation nimmt die Unfallkommision vor, zu der auch Vertreter der Stadt Hamm und der Bezirksregierung gehören. Über die möglichen Maßnahmen zur Entschärfung der Situation hat sich jetzt auch die FDP Rhynern mit Bezirksvertreter Udo Reins erkundigt und wartet derzeit auf Antworten. Unter anderem möchte er wissen, ob die Verkehrsführung in diesem Bereich geändert werden müsste, um Verkehrsunfälle zu verhindern.

Nur ein Unfall mit Beteiligung eines Radfahrers

Fahrrad-Unfälle gab es im gesamten Kreuzungsbereich Werler Straße/Dr.-Loeb-Caldenhof-Straße in 2020 übrigens einen. „Das heißt nicht, dass der Bereich für Radfahrer dort völlig ungefährlich ist. Es kann natürlich auch sein, dass es einige brenzlige Situationen gab, die glücklich ausgingen“, erklärt Heine. Der Mc-Donald´s-Parkplatz wird in der täglichen Praxis als Verbindung des Radweges auf der alten Kleinbahntrasse bis zur Bahnunterführung an der Werler Straße von etlichen Radfahrern, vor allem Schüler, genutzt. Sowohl auf der Dr.-Loeb-Caldenhof-Straße als auch auf dem Parkplatz selbst sind daher immer wieder „Beinahe-Unfälle“ von Radfahrern zu sehen. Die tauchen allerdings in keiner Statistik auf und haben daher mit der Ausweisung als Unfallschwerpunkt nichts zu tun. Ebenfalls keine Rolle dabei spielt, dass Pkw den Parkplatz häufig nach links in Richtung Westtünnen verlassen, was eigentlich verboten ist. Dies geht offenbar in den allermeisten Fällen gut.

Im gesamten Kreuzungsbereich gab es im Jahre 2020 übrigens 23 Verkehrsunfälle, einmal war ein Kraftrad und einmal ein Fahrrad beteiligt. „Für die extrem hohe Anzahl an Pkw dort ist dies nicht viel“, bewertet Polizeisprecher Heine die Lage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare