Jeder zehnte Betrieb arbeitet nicht sauber

Zoll kontrolliert mehr: Hohe Bußgelder in Hamm verhängt

+
Symbolbild

Hamm - Mitarbeiter der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamtes Bielefeld haben in der ersten Jahreshälfte 2017 insgesamt 984 Betriebe überprüft. Dies waren deutlich mehr als im Vergleichszeitraum 2016 (629 Betriebe).

Kontrolliert wurde insbesondere im Baugewerbe (271) und im Gastronomiebereich (169). Einer der Kontrollschwerpunkte war das Hammer Stadtgebiet. Jeder zehnte Betrieb arbeitete dabei nicht sauber. Branchenübergreifend wurden 85 Verstöße wegen nicht gezahlten Mindestlöhne festgestellt. Unter den schwarzen Schafen waren 27 Bauunternehmen und 15 Gastrobetriebe.

Trotz des größeren Kontrolldrucks war die Zahl der Verstöße nicht entscheidend größer als in der ersten Jahreshälfte 2016 (76 Verstöße). Dafür jedoch vervierfachte sich nahezu die Summe der verhängten Bußgelder wegen Mindestlohnverstößen. Rund 804.000 Euro wurden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres branchenübergreifend fällig, im Vorjahr betrug dieser Wert knapp 230.000 Euro. 117.000 Euro wurden für Betriebe aus dem Baugewerbe fällig, knapp 12.000 Euro für Gastronomiebetriebe.

Eine weitere Unterteilung allein für Hammer Betriebe ist nicht möglich. Die Zahlen gehen aus einer Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Beate Müller-Gemmeke hervor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.