Unser tägliches Update

Zahl der Corona-Fälle in Hamm macht weiteren Sprung nach oben

Coronavirus - Weißenfels
+
Auch am Freitag wurden in Hamm weitere Corona-Fälle bekannt.

[Update] Die Zahl der Corona-Infizierten in Hamm hat einen weiteren Sprung nach oben gemacht und eine besondere Marke geknackt. Auch der RKI-Wert stieg nochmals auffällig. Damit ist und bleibt Hamm bundesweit an der Spitze. Zwölf Schulen sind aktuell betroffen.

Hamm - Am Freitagmittag waren der Stadt 207 akut mit dem Coronavirus infizierte Hammer bekannt. Erstmals überhaupt überstieg die Zahl damit die 200er-Grenze. Binnen 24 Stunden kamen 23 Neuinfektionen hinzu. 16 von diesen stehen nach Wissensstand der Stadt 16 im direkten Zusammenhang mit jener Hochzeit, die als Hauptauslöser der aktuellen Welle in Hamm und der Region gilt. Diese Personen seien alle aus einer bestehenden Quarantäne heraus positiv getestet worden, erklärte ein Stadtsprecher.

Der so genannte RKI-Wert (ein 7-Tage-Inzidenz-Wert der Infektionen in den zurückliegenden sieben Kalendertagen pro 100.000 Einwohner) liegt nun in Hamm bei 99,9 und stieg damit seit Donnerstag um immerhin 5 Punkte. Zur Erinnerung: Ab einem Wert von 50 muss eine Stadt oder ein Kreis nachhaltige Maßnahmen zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung einleiten. Das hat Hamm zum Leidwesen vieler Menschen in der Stadt längst getan.

13 der Infizierten werden derzeit in den Hammer Krankenhäusern behandelt, eine Frau liegt auf der Intensivstation. Ihr geht nach WA-Informationen sehr schlecht.

Coronavirus in Hamm: die weiteren Zahlen am Freitag

Nochmals spürbar mehr Hammer müssen aktuell in häuslicher Quarantäne ausharren: 2681 sind es am Freitag, nach 2573 am Donnerstag (aus dieser Situation entlassen wurden seit März 6787). Von den 207 akut Infizierten sind 133 weiblich und 74 männlich. 14.646 Hammer wurden inzwischen von den Ärzten der Corona-Mobile oder im Testzentrum an der Alfred-Fischer-Halle getestet. 722 Personen sind seit März von einer Corona-Infektion genesen.

Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm

Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm
Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm
Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm
Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm
Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm

Coronavirus in Hamm: etliche Schulen betroffen

Zwölf Schulen sind nach Angaben der Stadt derzeit von Corona-Fällen betroffen: die Anne-Frank-Schule, die Friedensschule, das Friedrich-List-Berufskolleg, das Galilei-Gymnasium, die Sophie-Scholl-Gesamtschule, die Realschule Heessen, das Märkische Gymnasium, die Friedrich-Ebert-Realschule, die Gebrüder-Grimm-Schule, das Eduard-Spranger-Berufskolleg sowie die Lessingschule und die Jahnschule. Alle Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte als Kontaktpersonen von Infizierten wurden beziehungsweise werden in Quarantäne versetzt und verpflichtend getestet. Darüber hinaus werden freiwillige Tests im Testzentrum in der Alfred-Fischer-Halle angeboten. (Dieses ist übrigens nicht für Tests von Urlaubsrückkehrern oder Privatpersonen gedacht, es werden keine Testtermine vergeben.)

Auch zwei Kitas sind von Corona-Infektionen betroffen: die Kita Am Eichenwäldchen und die Kita St. Anna. Hier wird wie an den betroffenen Schulen verfahren, die beiden Einrichtungen sind geschlossen.

Coronavirus in Hamm: schmerzhafte Auswirkungen

Die hohen Fallzahlen sorgen insbesondere in Hamm für schmerzhafte Einschnitte in das öffentliche Leben. Nicht nur greifen zahlreiche Auflagen durch die Stadt, betroffen und bisweilen wütend sind auch Reisende, die nicht mehr überall hinfahren dürfen, und Gastronomen, die mit leeren Tischen und Räumen und Absagen leben müssen. Auch in vielen Hammer Schulen nehmen die Probleme langsam überhand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare