Kampf gegen den Krebs

Fast 1000 Menschen wollen Yasar Akif helfen

+
Yasar Akif hat Leukämie und braucht dringend eine Knochenmarktransplantation.

Die Welle der Solidarität mit dem krebskranken Yasar Akif Taskin hält an. 964 Menschen haben sich inzwischen auf einen Online-Aufruf für den fünf Jahre alten Jungen aus Herringen gemeldet. Sie wollen sich bei der DKMS registrieren lassen, um zu prüfen, ob sie als Knochenmarkspender in Frage kommen.

Hamm – Yasar Akif hat Leukämie. Eine Knochenmarkspende könnte ihn retten, allerdings sind weder seine Eltern noch sein Bruder als Spender geeignet. Freunde der Familie hatten deshalb vor der Corona-Krise eine Registrierungsaktion für das Kind geplant. Die DKMS, früher Deutsche Knochenmarkspenderdatei, sollte Freiwillige testen, um einen genetischen Zwilling für den Jungen oder einen anderen Krebskranken zu finden.

Die Aktion fiel allerdings aus, um eine Ansteckung mit dem Coronavirus zu verhindern. Deshalb schaltete die DKMS auf ihrer Website den Aufruf „Yasar Akif sucht Helden“: Wer sich dort meldet, bekommt ein Testpaket der DKMS zugesandt. Die DKMS analysiert die DNA des Freiwilligen. Ähnelt sie der eines Leukämiekranken, kann es zur Knochenmarkspende kommen.

Dass sich bereits 964 Freiwillige über den Aufruf für Yasar Akif Taskin gemeldet haben, nennt eine Sprecherin der DKMS ein tolles Ergebnis. „Wir hoffen natürlich, dass die Zahl weiter steigt“, erklärt sie.

Hier geht‘s zum Aufruf

Lesen Sie auch:

Welle der Hilfsbereitschaft für den kleinen krebskranken Yasar Akif

Der kleine Yasar Akif braucht einen Helden, der ihn heilt

Spenderaktion für krebskranken Jungen aus Herringen abgesagt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare