Rätsel um Ursache im Hammer Westen

Dachgeschoss brennt lichterloh: Bewohner lebensgefährlich verletzt

Großeinsatz der Feuerwehr im Hammer Westen: Dachgeschossbrand an der Lange Straße.
+
Großeinsatz der Feuerwehr im Hammer Westen: Das Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses an der Lange Straße brannte aus.

[Update 14.30] Beim Brand eines Dachgeschosses im Hammer Westen sind drei Personen verletzt worden - zwei von ihnen schweben in Lebensgefahr. Die Feuerwehr war im Großeinsatz.

Hamm - In der Nacht zu Freitag sind beim Brand in einer Dachgeschosswohnung in Hamm-Westen drei Personen verletzt worden, darunter der 52-jährige Wohnungsinhaber und eine Frau. Beide erlitten hoch kritische Rauchgasvergiftungen und schweben in Lebensgefahr.

Die Frau wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Spezialkrankenhaus nach Gelsenkirchen geflogen. Der 52-Jährige wurde in ein Hammer Krankenhaus gebracht (nicht mit dem Hubschrauber, wie es zunächst hieß).

Ein 22-Jähriger wurde zudem leicht verletzt, er verblieb aber nur kurz im Krankenhaus. Der junge Mann, der nicht in der Brandwohnung war, hatte den Notruf gewählt. Weitere zehn Hausbewohner wurden vor Ort betreut.

Feuer in Hamm-Westen: Lange Straße für Einsatz gesperrt

Polizei und Feuerwehr waren gegen 0.30 Uhr alarmiert worden. Bei ihrem Eintreffen brannte der Dachstuhl des Mehrfamilienhauses bereits in voller Ausdehnung. Während der Löscharbeiten mit zeitweilig bis zu 70 Einsatzkräften wurde die Lange Straße für etwa zwei Stunden zwischen Radbodstraße und Königgrätzer Straße gesperrt. Gegen 4 Uhr konnten die letzten Einsatzkräfte abrücken, sagte Feuerwehrsprecher Bernd Harjes auf Nachfrage.

Für nachträgliche Löscharbeiten infolge eines Schwelbrands wurde die Lange Straße am Morgen zwischen der Radbodstraße und der Adolf-Juckenack-Straße allerdings nochmals gesperrt.

Dachgeschossbrand im Hammer Westen - Eindrücke aus der Nacht und von Freitag

Dachgeschossbrand im Hammer Westen. Die Feuerwehr war im Großeinsatz.
Dachgeschossbrand im Hammer Westen. Die Feuerwehr war im Großeinsatz.
Dachgeschossbrand im Hammer Westen. Die Feuerwehr war im Großeinsatz.
Dachgeschossbrand im Hammer Westen. Die Feuerwehr war im Großeinsatz.
Dachgeschossbrand im Hammer Westen - Eindrücke aus der Nacht und von Freitag

Feuer in Hamm-Westen: Was löste den Brand aus?

Der Brandort wurde von der Polizei beschlagnahmt, abgesperrt und vorläufig versiegelt. Es gibt noch keine Erkenntnisse zur Ursache des Feuers. Auch der Sachschaden muss noch ermittelt werden.

Bevor die Polizei mit einem externen Sachverständigen ins Brandhaus kann, gilt es zu prüfen, ob die Dachkonstruktion sicher geblieben ist. Zweifel an der Stabilität wurden am Freitagmittag beim Überflug mit einer Drohne genährt. Im Lauf des Samstags soll das Branddach erneut inspiziert werden, dann mit Hilfe einer Drehleiter der Feuerwehr. Die eigentliche Begehung steht daher voraussichtlich erst am Montag an.

Feuer in Hamm-Westen: Wer ist die verletzte Frau?

Neben der Brandursache gilt es eine weitere wichtige Frage zu klären: Wer ist die Frau, die mit schwersten Verletzungen ausgeflogen wurde? Sie selbst ist offenbar noch nicht vernehmungsfähig. In der Gelsenkirchener Klinik Bergmannsheil Buer wird sie in einer speziellen Druckkammer behandelt. Diese sind für Menschen mit schlimmen Kohlenmonoxidvergiftungen vorgesehen.

Die Frau wurde vom Rettungshubschrauber „Christoph Westfalen“ nach Gelsenkirchen geflogen. Dieser sei nach der Anforderung nach gut 30 Minuten vor Ort gewesen, wie Feuerwehrsprecher Harjes erklärt. Stationiert sei er am Flughafen Münster/Osnabrück. („Christoph 8“ aus Lünen, der aus vielen Einsatzberichten bekannt ist, wird nur tagsüber eingesetzt.)

Feuer in Hamm-Westen: Großeinsatz der Feuerwehr

Im Einsatz waren neben der Hubschrauberbesatzung und der Hammer Berufsfeuerwehr Kräfte der Einsatzbereiche Westen, Mitte, Norden, Hövel und Wiescherhöfen, der Rettungsdienst (zwei Notärzte plus leitender Notarzt). Überörtliche Hilfe wurde zudem personell und materiell aus dem Kreis Unna (Werne und Kamen) geleistet.

Harjes zufolge lief der Großeinsatz in der Gesamtbilanz ohne nennenswerte Probleme ab.

Wegen einer starken Rauchentwicklung wurde kürzlich die komplette Feuerwehr Bönen und auch Retter aus Kamen zu einem Einsatz am Hellweg gerufen. Dort wurde ebenfalls ein Wohnungsbrand vermutet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare