An der Lippestraße

Feuer in Hamm: Mutmaßlicher Verursacher wird aggressiv

Wohnungsbrand in Hamm: Die Lippestraße ist derzeit komplett gesperrt. Symbolbild
+
Wohnungsbrand in Hamm: Die Lippestraße ist derzeit komplett gesperrt. Symbolbild

[Update 7.11 Uhr] In Hamm ist es am Montagabend zu einem Wohnungsbrand gekommen. Für Aufregung hatte vor allem der offenbar stark alkoholisierte mutmaßliche Verursacher des Feuers gesorgt.

Hamm - Für einen großen Feuerwehreinsatz sorgte am Montagabend ein Wohnungsbrand an der Lippestraße. Das Feuer war im Erdgeschoss eines Wohnhauses ausgebrochen. Das Haus befindet noch in der Hammer Innenstadt - kurz vor der Schleuse Werries.

Die Feuerwehr war mit fünf Einsatzfahrzeugen vor Ort, hinzu kamen drei Rettungswagen, der Notarzt sowie Einsatzkräfte der Polizei. Das Feuer war schnell unter Kontrolle. 

Feuer an der Lippestraße: Feuerwehr in Hamm im Einsatz

Polizisten hatten die Lippestraße für die Dauer des Einsatzes komplett gesperrt, konnte diese dann aber wieder für den Verkehr freigeben.

Feuer in Hamm: Anwohner pöbelt Reporter an

Für Aufregung sorgte am Abend der Verursacher des Feuers. Er sei stark angetrunken gewesen, bestätigte der Sprecher der Polizei. Der Mann sei verbal ausfällig geworden, habe „herumgepöbelt“ und sei auch dem WA-Reporter gegenüber aggressiv geworden. Dieser schilderte, dass ihn nur die Einsatzkräfte vor einer Attacke durch den Betrunkenen schützten.

Die Polizei ermahnte den Mann, der sich daraufhin scheinbar beruhigte und vom Ort des Geschehens wich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare