Kein Führerschein / Polizei behält Schlüssel und Kennzeichen

Wohnmobilfahrer aus Hamm (44) gleich zweimal betrunken erwischt

+

Hamm - Nein, das erleben auch die Beamten der Hammer Polizei nicht jeden Tag: Sie erwischten am Mittwochabend gleich zwei Mal einen betrunkenen Wohnmobilfahrer. Der 44-Jährige, der keine gültige Fahrerlaubnis besitzt, musste entsprechend zwei Mal eine Blutprobe abgeben - und nach dem zweiten Delikt auch den Schlüssel für sein Fahrzeug. Weitere Konsequenzen werden folgen.

Zum ersten Mal war der 44-jährige Hammer den Beamten laut einer Pressemitteilung von Donnerstagmorgen gegen 19.30 Uhr auf der Ahlener Straße aufgefallen. "Ein Alkoholtest verlief positiv. Außerdem konnte der Mann keinen gültigen Führerschein vorzeigen. Dem 44-Jährigen wurde auf der Wache eine Blutprobe entnommen, anschließend wurde er wieder entlassen", so die Polizei.

Damit nicht genug: "Gegen 22.20 Uhr fiel das Wohnmobil zum zweiten Mal der Polizei auf. Auf der Ostenallee wurde der Fahrer erneut kontrolliert. Wieder verlief der Alkoholtest positiv. Auch dieses Mal musste der Mann eine Blutprobe abgeben. Außerdem behielten die Beamten die Autoschlüssel, die Kennzeichen des Wohnmobils, eine beglaubigte Kopie eines gefälschten Führerscheins sowie zwei abgelaufenen Versicherungsbescheinigungen ein", schreiben die Ermittler.

Intensive Kontrollen in der Vorweihnachtszeit

Die Polizei Hamm weist aus aktuellem Anlass erneut auf verstärkte Alkoholkontrollen in der Adventszeit hin. "Wer betrunken fährt, riskiert nicht nur den Verlust seines Führerscheins. Er gefährdet auch leichtfertig sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer. Zudem droht eine satte Geldbuße. 

Nach einer feucht-fröhlichen Weihnachtsfeier sollte jeder das Auto oder Zweirad stehen lassen und mit Bus, Bahn oder Taxi nach Hause fahren. Ein paar Stunden Schlaf reichen danach nicht aus, um wieder nüchtern zu werden. Auch der Restalkohol am nächsten Morgen kann Folgen haben. 

Schon bei 0,3 Promille ist der Führerschein weg, wenn man fahruntauglich ist oder einen Verkehrsunfall baut. Auch in diesem Jahr können Alkoholsünder nicht mit Nachsicht der Polizei rechnen, denn Alkohol am Steuer ist auch in der Adventszeit kein Kavaliersdelikt." - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare