Woher kommt das Trinkwasser in Hamm?

An der Ruhr in Fröndenberg-Warmen wird das Wasser für Hamm gewonnen. - Foto: Blossey

Hamm liegt zwar im Zusammenfluss von Ahse und Lippe, doch ihr Trinkwasser erhalten die Hammer Bürger aus der Ruhr. Bis das Hammer Trinkwasser den Weg in das heimische Leitungssystem gefunden hat, fließt es eine Strecke von 27 Kilometern durch ein Leitungsnetzwerk vom Wasserwerk in Fröndenberg-Warmen bis zu den Speichern in Hamm, den Wassertürmen im Stadtteil Berge.

Obwohl die Lippe durch Hamm fließt, kann der Fluss nicht zu Trinkwassergewinnung genutzt werden. Der Salzgehalt der Lippe ist zu hoch. Komplizierte und teure Aufbereitungsmaßnahmen wären nötig, um das Wasser zu Trinkwasser aufzubereiten. Die Bodenverhältnisse an der Lippe sind ebenfalls ungeeignet für eine Trinkwassergewinnung. Anders sieht dies an der Ruhr aus. Der Oberlauf ist einer der saubersten Flüsse Europas. Auflagen zum Landschafts- und Gewässerschutz der Ruhr garantieren bestes Wasser für die Zukunft. Das Verfahren zur Trinkwassergewinnung in Warmen ist natürlichen Prozessen der Grundwasserbildung nachempfunden. Aus dem Fluss wird das Wasser zunächst in ein Beruhigungsbecken gepumpt. Dort beginnt die erste Filterung. Grobe Bestandteile setzen sich ab. Das Wachstum der Wasserpflanzen wird durch Chinesische Graskarpfen reguliert. Der nächste Schritt nach der Vorreinigung erfolgt in acht offenen Filterbecken, die so groß sind wie fünf Fußballfelder. In Kaskaden wird das Wasser mit Sauerstoff angereichert. Zum Abschluss versickert es in den Kies- und Sandschichten der Filterbecken. Dieser Prozess ist vollkommen natürlich und erfolgt ohne jegliche Zugabe von Zusatzstoffen.

Regelmäßige Reinigungen der Becken garantieren in Warmen fortwährende Sauberkeit. Nach dem Filtern wird das Wasser dank des Einsatzes von starken Kreiselpumpen durch Rohre in zwei unterirdische Speicher auf den Haarstrang gedrückt. Dort wird das natürliche Gefälle des Höhenzugs genutzt, um das Wasser zu den Wassertürmen in Berge zu leiten. Von den beiden Speichern folgt der Weg in das Versorgungsnetz der Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare