Streufahrzeuge unterwegs

Winter im April: So rutscht Hamm durch gefährliche Glatteis-Nacht

Ein Großstreuer des Hammer Winterdienstes im Einsatz.
+
Ein Großstreuer des Hammer Winterdienstes im Einsatz.

[Update] Der späte Wintereinbruch hat in der Nacht und am Morgen in weiten Teilen von NRW für Probleme gesorgt. Nicht aber in Hamm. Aber auch hier war der Winterdienst im Volleinsatz.

Hamm - In Hamm sind die Verkehrsteilnehmer offenbar nicht blind in die Glatteis-Gefahren geraten, die ihnen der Wintereinbruch in der zweiten Aprilwoche bescherte. Weder meldete die Polizei witterungsbedingte Unfälle noch die Stadtwerke Probleme im Linienbusverkehr in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch. Vermutlich trug zur entspannten Lage auch die Ferien-Situation bei.

Gleichwohl war der Winterdienst des ASH über Stunden im Dauereinsatz, um durch überfrierende Nässe entstandene Gefahrenstellen zu entschärften. Prekär war es zum Beispiel auf der Straße „Am Tiebaum“, die zwischen der Dortmunder Straße und der Hammer Straße wegen Glatteis vom späten Abend bis zum frühen Morgen komplett gesperrt werden musste. Überhaupt warnte die Polizei insbesondere vor Steigungsstellen, Kurven und Brücken als „erhebliche Gefahrenstellen“.

Schon ab 23 Uhr wurden ersten nach Glätte-Hinweisen zwei Streufahrzeuge eingesetzt - vornehmlich auf Brücken. Ab 4 Uhr morgens lief sogar ein Volleinsatz mit allen acht Großstreuern, fünf Kleinstreuern und den Handreinigern des ASH. Auch am späten Vormittag waren noch zwei Großstreuer und ein Kleinstreuer im Stadtgebiet unterwegs, sagte ein Stadtsprecher auf Nachfrage. „Besondere Vorkommnisse“ seien auch der Stadt nicht bekannt.

Wintereinbruch in Hamm im April: Noch ein paar Tage durchhalten

Anders als in Hamm verhielt es sich zum Beispiel im Sauerland und im Siegerland. Dort aber auch in anderen Bereichen Nordrhein-Westfalens kam es teilweise zum Verkehrschaos auf den Straßen.

Der winterliche Spätzünder mit Schnee und vor allem nachts glatten Straßen wird uns in Hamm voraussichtlich bis einschließlich Donnerstag erhalten bleiben. Somit dürfte der Winterdienst auch in den kommenden Nächten gefordert sein. Am Freitag sollen die Temperaturen tagsüber wieder in einen zweistelligen Bereich steigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare