Ehemalige Müllkippen in Hamm

Wilde Müllkippen in Hamm
1 von 6
MITTE: In die Bombentrichter entlang der Bahnstrecken in Hamm-Süden wurde offenbar Müll gekippt.
Wilde Müllkippen in Hamm
2 von 6
UENTROP: Die Ahsebrücke (Blickrichtung Im Schilfwinkel, Braam-Ostwennemar) liegt deutlich höher als das Gelände. Auf dem Bahndamm der ehemaligen Zechenbahn führt heute der Fuß- und Radweg entlang. Die Einwohner von Braam-Ostwennemar und Westtünnen sollen vor Jahrzehnten daneben (links) ihren Müll abgekippt haben. Auf der entstandenen Halde wachsen heute Bäume.
Wilde Müllkippen in Hamm
3 von 6
HEESSEN: Heute wachsen dort Sträucher und Brombeeren, aber die Nachbarinnen Edith Wulff (von rechts) Annegret Schäfer und Brunhilde Kortmann erinnern sich noch an die Müllkippe an der Mattenbecke im Hammer Norden.
Wilde Müllkippen in Hamm
4 von 6
RHYNERN: Wo heute ein bevorzugtes Wohngebiet in Rhynern existiert, wurde früher der Müll der Gemeinde Westtünnen entsorgt. Im Bereich der alten Bahnlinie westlich des Rhynerberg, heute die Straße Am Bach, befand sich früher eine Müllkippe.
Wilde Müllkippen in Hamm
5 von 6
LOHAUSERHOLZ: Kai Leiste wohnt direkt gegenüber dem alten Ziegeleigelände an der Martinstraße/Ecke Auf der Becke. Nach Angaben mehrerer Bürger wurden die alten Tongruben später mit Müll zugeschüttet.
Wilde Müllkippe Hamm
6 von 6
HAMM-NORDEN: Klaus Maaß zeigt auf die ehemalige Müllkippe an der Ecke Münsterstraße/Nordenstiftsweg, in der auch mehrere Autowracks verschüttet sein sollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare