Wetterschacht Sandbochum wird verfüllt

SANDBOCHUM ▪ In Sandbochum haben die vorbereitenden Arbeiten zur Verfüllung des dortigen ehemaligen Wetterschachtes begonnen.

Ab der kommenden Woche soll der 1 220 Meter tiefe Schacht mit einem Durchmesser von acht Metern mit einer speziellen Betonmischung dauerstandsicher verschlossen werden. Bereits im Vorfeld hatte die RAG in rund 250 Meter Tiefe einen riesigen Korken aus Beton eingebaut, so dass nur der darüber liegende Bereich verfüllt werden muss. Für die Verfüllung werden rund 13000 Kubikmeter Betonmischung benötigt. „Diese wird im Betonwerk am Stadthafen Hamm angemischt und über Dortmunder Straße und Kerstheider Straße angeliefert“, heißt es in einer Mitteilung der RAG an die betroffenen Anwohner. Etwa sechs Lkw in der Stunde werden dafür während der Verfüllung den Stadthafen Hamm verlassen. Die Arbeiten werden voraussichtlich bereits nach zehn Tagen abgeschlossen sein, so das Unternehmen, das für die Maßnahme und dadurch eventuell auftretende Beeinträchtigungen um Verständnis bittet. ▪ stg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare