2018: Viel zu warm und viel zu trocken

Hammer Wetter teils noch extremer als im Landesdurchschnitt

+
Vergleichsweise viel zu warm und zu trocken war der vergangene Sommer. Da hieß es auch für die Hammer: viel trinken.

Hamm - 2018 war nicht nur bundesweit das wärmste und sonnigste sowie eines der niederschlagsärmsten Jahr seit Beginn der regelmäßigen Aufzeichnungen im Jahr 1881. Auch in Hamm purzelten die Wetterrekorde, vielfach lagen die Werte sogar über dem Bundes- und NRW-Schnitt.

Nachzulesen sind die Hammer Eckdaten auf der Homepage der Hochschule Hamm-Lippstadt, die seit 2016 in Hamm eine eigene Wetterstation betreibt. So gab es in der Stadt im gesamten vergangenen Jahr lediglich drei Regenereignisse, bei denen mehr als fünf Liter Niederschlag pro Quadratmeter niedergingen. Das war am 18. Januar, am 13. Mai und am 1. Juni. Am 18. Januar, dem Tag, als Sturmtief „Friederike“ über das Land hinwegfegte, fiel in Hamm zudem der meiste Niederschlag. 

Die Gesamtjahresmenge lässt sich für Hamm anhand der HSHL-Statistik nicht ermitteln, dürfte aber unterhalb der NRW-Menge von 605 Liter pro Quadratmeter gelegen haben. Normal wären laut Deutschem Wetterdienst 875 Liter pro Quadratmeter fällig gewesen. Bundesweit lag die Gesamtmenge mit 590 Litern pro Quadratmeter ebenfalls bei lediglich 75 Prozent des üblichen Wertes. Zwischen dem 12. Juli und dem 9. August fiel in Hamm zudem kein Tropfen Niederschlag; dies war die längste Trockenperiode des Jahres 2018. 

Der heißeste und kälteste Tag

Der heißeste Tag in Hamm war der 7. August mit 37,63 Grad. Der kälteste Wert wurde am 27. Februar morgens um 6 Uhr gemessen. Minus 8,19 Grad betrug da die Temperatur. Die Durchschnittstemperatur lag mit 11 Grad in Gesamt-NRW um 2 Grad über dem Normalschnitt. Der Hammer Wert lässt sich anhand der HSHL-Angaben nicht ermitteln, dürfte aber ebenfalls höher ausgefallen sein.

Der Dezember und Januar sind in Hamm zuletzt die regenreichsten Monate gewesen. Die Temperaturen fielen in diesem Jahr an der HSHL-Messstation noch nicht unter den Gefrierpunkt. Die Luftfeuchtigkeit lag in diesem Jahr bislang konstant bei über 80 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare