Das Wetter in Hamm seit 1981 - Blick in den Klimaatlas NRW

1 von 4
Der Blick auf die Niederschlags-Statistik weist die stärksten Wetter-Unterschiede im Hammer Stadtgebiet aus. Während es in den hellgrünen östlichen Bereichen im 30-jährigen Mittel im Jahresschnitt nur zwischen 500 und 800 Milliliter Niederschlag gab (je heller, desto trockener), war es im Westen und in Teilen des Nordens und des Südens mit bis zu 1000 Millilitern deutlich nasser. Im Vergleich zu weiten Teilen des Landes Nordrhein-Westfalen – vor allem im Süden, aber auch im Westen und im Osten – ist Hamm aber insgesamt sehr trocken.
2 von 4
Der Blick auf den Wind weist Hamm als verhältnismäßig ruhige Stadt aus. Dargestellt sind hier wie in den anderen Schaubildern die Mittelwerte aus den 30 Jahren zwischen 1981 und 2010, wie sie im Klimaatlas NRW erfasst sind. Die blauen Bereiche, die auf den ersten Blick wie Überschwemmungsgebiete wirken, sind tatsächlich die Bereiche mit den durchschnittlich höchsten gemessenen Windstärken (teils mehr als 4,5 m/s). Gut nachvollziehbar, dass die Stadtbezirke mit der dichtesten Wohnbebauung tendenziell grün eingefärbt und damit recht windstill sind.
3 von 4
Bei der so genannten „Globalstrahlung“, die nur bedingt die klassischen Sonnentage darstellt, präsentiert sich das Hammer Stadtgebiet relativ gleichförmig und zudem im NRW-Statistikmittel. Nur in Pelkum und den angrenzenden Kommunen wird weniger Intensität verzeichnet. Nach DWD-Angaben ist die Globalstrahlung die am Boden von einer horizontalen Ebene empfangene Sonnenstrahlung und setzt sich aus der direkten Strahlung (der Schatten werfenden Strahlung) und der gestreuten Sonnenstrahlung (diffuse Himmelsstrahlung) aus der Himmelshalbkugel zusammen.
4 von 4
Auch bei den Temperaturen in Hamm gilt: Je mehr Wohnbebauuung (wie in der Innenstadt, die hier entsprechend etwas dunkler dargestellt ist), desto wärmer ist es in der Stadt oft im Jahresdurchschnitt. Generell zeigen sich aber auch hier wenig nennenswerte Unterschiede über das große Hammer Stadtgebiet. Die Stadt liegt wärmemäßig zudem auch im NRW-Schnitt ziemlich mittig bei Langzeitwerten zwischen 8 und 12 Grad. J alle Grafiken: DWD, unter Rückgriff auf den Klimaatlas NRW
  • schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare