Neues Nahversorgungsangebot

Ab diesem Mittwoch: Westtünnen erhält kleinen Wochenmarkt

Der Bio-Hofladen Holtschule aus Illingen ist ab sofort jeden Mittwoch mit einem Stand in Westünnen.
+
Der Bio-Hofladen Holtschule aus Illingen ist ab sofort jeden Mittwoch mit einem Stand in Westünnen.

Westtünnen erhält einen kleinen Wochenmarkt. Am Mittwoch, 5. Mai, werden erstmals frische Produkte neben der evangelischen Kirche an der Dietrich-Bonhoeffer-Straße angeboten. Der Biohof Holtschulte aus Illingen wird dann jeden Mittwoch in der Zeit von 8 bis 12 Uhr seinen Stand auf dem neu gepflasterten Parkplatz vor der Kirche und dem Kindergarten aufbauen.

Westtünnen - Mit dem einen Stand ist es zwar noch wirklich ein „Mini-Markt“, aber der Beschicker aus der Nachbargemeinde bietet mit Obst, Gemüse, Brot und Milchprodukten eine breite Palette an frischen Produkten. In Hamm ist der Biohofladen bereits bekannt, ist er doch dienstags, donnerstags und samstags auch auf dem Wochenmarkt an der Pauluskirche zu finden.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserer Idee an den Start gehen können“, erklärte Pfarrerein Elisabeth Pakull. Die Evangelische Kirchengemeinde hatte im Zuge ihrer Baumaßnahmen und Umstrukturierungen die Ansiedlung eines solchen Wochenmarktes in Aussicht gestellt. Es passe in das Konzept, am Standort der Gemeinde eine Begegnungsstätte für die ganze Familie zu schaffen. Neben der Kirche und dem Kindergarten sind mittlerweile die Bewohner des VKM-Wohnheims und die Quartiersarbeit für Westtünnen heimisch.

Die Parkfläche vor der evangelischen Kirche in Westtünnen dient jeden Mittwochvormittag als Marktplatz.

Mit der neu entstandenen Fläche habe sich zudem der perfekte Standort für einen solchen Markt ergeben, fand das Presbyterium und schaute sich anschließend nach einem Beschicker um. Mit Landwirt Hubertus Holtschulte sei es gelungen, regionale Produkte anzubieten, „die hoffentlich viele Bürger zu diesem neuen Angebot locken“ so Pakull.

Selbstverständlich muss der kleine Markt nicht bei einem Stand bleiben. „Unser Ziel ist es schon, das Angebot auszuweiten“, sagt Pakull, die als Ansprechpartnerin für interessierte Anbieter fungiert. Ähnlich funktioniere es seit einiger Zeit an der Evangelischen Friedenskirche in Wiescherhöfen, wo Textil-, Fleisch- und saisonal Spargelstände den Markt vergrößern. „Wir haben ausreichend Platz und würden uns freuen, wenn sich mittwochs hier ein kleiner Dorftreffpunkt ergeben würde“, setzt Pakull darauf, dass die Westtünner Bevölkerung dieses Angebot annehmen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare