Heavy-Metal-Kreuzfahrt für neue Bauingenieure

Landtag spendet Applaus für Hammer Höllen-Tour

+

Düsseldorf/Hamm – Die Aktion der Stadt Hamm, Bauingenieure mit einer Heavy-Metal-Kreuzfahrt zur Stadtverwaltung zu locken, hat hohe Wellen geschlagen – sogar bis zum Landtag.

Dort diskutierten die Abgeordneten jetzt über die Zukunft des Landesbetriebs Straßenbau NRW. Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Jochen Ott vermisste ein Konzept der Landesregierung, qualifizierte Mitarbeiter zu halten beziehungsweise zu gewinnen. In diesem Zusammenhang bewertete er die Hammer Idee einer einwöchigen Kreuzfahrt im Gegenzug für einen Arbeitsvertrag als „total innovativ“; aus Sicht der Stadt sei das klug und schlau gewesen.

So bekomme die Stadt ihre Straßen wie zum Beispiel die B63n, deren Planung Hamm erst vor wenigen Tagen vom Land übernommen hat, schneller geplant.

Dies alles wertete Ott allerdings nicht positiv für die Zukunft des Landesbetriebs. Das Signal an dessen Mitarbeiter laute, so der Sozialdemokrat: Wechselt zum Bund oder nehmt Angebote der Kommunen an – wie das aus Hamm.

Lesen Sie mehr zum Thema:

Stadt ködert Ingenieure mit Heavy-Metal-Kreuzfahrt

34 Bewerbungen für Hammer Höllen-Tour

Das Schiff schläft nie: Feiern auf einer Full Metal Cruise

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare