Grünes Licht für „Tomorrowland“, aber ...

„Welcome to my Garden“ 2021: Die bittere Entscheidung ist da

Julian Sokolowski auf der WTMG-Bühne.
+
Julian Sokolowski auf der WTMG-Bühne.

Auch in diesem Jahr wird es in Hamm kein „Welcome-to-my-Garden“-Festival geben. Unter Schmerzen hat Cheforganisator Julian Sokolowski zwei Monate vor dem Termin die Reißleine gezogen.  

Hamm – Beständig fallende Coronazahlen und vielerorts vollzogene Lockerungen weckten bei Julian Sokolowski und seinem Team zwar Hoffnung und Begehrlichkeiten. Doch es reichte einfach nicht: Nach Abwägen aller Daten und Umstände wird die zweite Auflage von „Welcome to my Garden“ (WTMG) erst am 6. August 2022 stattfinden und nicht am 7. August 2021. Das ist das Datum, das bei vielen Techno-Fans in Hamm und der Umgebung nach dem so frustrierenden Corona-Jahr 2020 monatelang rot im Kalender stand.

Zur Erinnerung: Die Premiere des DJ-Festivals feierten im August 2019 im Kurhausgarten rund 1800 Besucher ab. Die vielen vor allem jungen Leute zeigten sich überglücklich, endlich eine nennenswerte und coole Veranstaltung für sich zu haben. Beseelt vom überraschenden Erfolg, wuchs bei Ideengeber und Organisator Sokolowski (30) blitzschnell die Idee, WTMG zu einer jährlichen Größe im Hammer Sommerkalender zu machen. Er holte sich Kumpel André Kollas an seine Seite und plante die stark aufgewertete Neuauflage direkt mal für 5000 Besucher. Binnen weniger Wochen wurden 2500 Tickets verkauft. Dann kam Corona. Und blieb.

Am Mittwochabend informierten die Chefgärtner ihre Fans über die erneute Absage, die sie angesichts der allgegenwärtigen Entspannung lange herausgezögert hatten. „Trotz aktuellem Impffortschritt und der vielen optimistischen News werden wir das Event in dieser Form nicht stattfinden lassen können“, heißt es in der Nachricht. Hinzu kommt, dass - Stand jetzt - vor September ohnehin keine Events mit mehr als 1000 Besuchern erlaubt sind. Da die Philosophie sei, keine halben Sachen zu machen, „umgehen wir mit der Verschiebung des Events den Hygienemarathon, vielen ,nervigen’ Auflagen und freuen uns auf ein gesundes und unvergessliches Gardenfestival 2022“. Alle bereits verkauften Tickets bleiben gültig.

WTMG 2021 abgesagt, aber Tomorrowland darf stattfinden

Trotz dieser Perspektive ist das WTMG-Team regelrecht verbittert. „Es ist einfach wieder sooo ärgerlich und frustrierend“, schüttelt Sokolowski den Kopf. Das auch angesichts manch unverständlicher Signale: „In Haltern darf aktuell der ‚Maui Beach‘ mit 200 Plätzen outdoor im Sand nicht öffnen, aber in Oberhausen tanzen 300 Leute am Centro Beach...“

Vor allem aber zeigt der Hammer DJ („JufX“) mit dem Finger nach Belgien, wo das Ende August/Anfang September geplante „Tomorrowland“-Festival mit täglich bis zu 75.000 Besuchern gerade das „Go“ bekam. Angesichts eines starken Kommerzcharakters zeigt man sich dort nämlich offen, die dann aktuellen Vorgaben umzusetzen. „Die machen die fehlenden Gäste wahrscheinlich mit horrenden Preisen wieder wett“, meint Sokolowski. Trotzdem sieht er im „Tomorrowland“ einen „tollen Testballon und einen ersten Schritt in Richtung Ende“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare