Erste Absage in Hamm

Weihnachtsmarkt in Rhynern fällt aus - Grund sind Auflagen wegen Corona

+
Fröhliche Gesichter beim Weihnachtsmarkt in Rhynern 2019. Das wird es in diesem Jahr nicht geben.

In Rhynern wird es wegen der Corona-Situation in diesem Jahr keinen Weihnachtsmarkt geben. Zu dieser Entscheidung kam jetzt der Vorstand der Werbe- und Interessengemeinschaft Rhynern (WIR) als Veranstalter des beliebten Dorffestes.

Rhynern – „Wir wollen und können nicht die Verantwortung übernehmen, dass sich alle Besucher an allen Ständen an die Hygiene- und Abstandsregelungen halten“, erklärte die 1. Vorsitzende, Annemarie Jürgenliemke. 

In Osttünnen und Westtünnen sind noch keine Entscheidungen getroffen worden. Hier setzten sich die Verantwortlichen nach den Sommerferien zusammen.

„Mit Blick auf die Händler, die bereits jetzt mit dem Basteln ihrer Kreativangebote beginnen, wollten wir frühzeitig eine Entscheidung treffen“, fügt Jürgenliemke hinzu, warum die WIR nicht noch die weitere Entwicklung abwarten wollte. Normalerweise seien jetzt bereits die Standbetreiber angeschrieben worden, so die Apothekerin. Damit auch die treuen Wegbegleiter der vergangenen Jahre Planungssicherheit haben, sei bereits jetzt der Markt „schweren Herzens“ abgesagt worden, sagt Jürgenliemke. Es wäre die 32. Auflage gewesen.

Noch nie musste die WIR, die vom ersten Tag an Veranstalter ist, den Markt absagen. „Aber es wäre auch nicht unser Weihnachtsmarkt geworden, wie wir ihn kennen und lieben. Wir könnten einfach gar nicht richtig feiern. Glühweinstand und Corona-Regeln. Das passt einfach nicht zusammen“, so die Vorsitzende und blickt gleich auf das nächste Jahr. „Dann wollen wir wieder richtig feiern, so wie wir es in Rhynern gewohnt sind.“

Weihnachtsmarkt abgesagt: Emotional nicht leicht, aber verkraftbar

Nach jetzigem Stand müsste der Veranstalter ein ausgiebiges Hygiene- und Sicherheitskonzept vorlegen. Vorgegebene Wegrichtungen, Abstandsvorschriften an den Ständen, Erfassung der Namen an gemeinsamen Stehtischen und vieles mehr. All das sei zu aufwändig für einen Tag. Nur mit bezahlten Sicherheitskräften hätte dies nur ansatzweise umgesetzt werden können. Das Geld wolle die WIR aber nicht in die Hand nehmen, zumal in diesem Jahr die Beitragszahlungen der Mitgliedsunternehmen aus Corona-Gründen nicht geflossen sind.

„Unsere Standbetreiber sind von diesem einen Tag nicht abhängig“, fügt Jürgenliemke hinzu, dass der Ausfall des Weihnachtsmarktes zwar emotional nicht leicht sei, aber finanziell für alle Beteiligten zu verkraften sei. Neben den Geschäftsleuten beteiligen sich überwiegend Privatpersonen und Vereine aus Rhynern am Markt. Rund 60 Stände werden Jahr für Jahr am Samstag vor dem 2. Advent (in diesem Jahr der 5. Dezember) entlang der Hauptstraßen im Dorfkern aufgebaut.

Weihnachtsmarkt abgesagt: Westtünnen und Osttünnen stehen aus

In Westtünnen ist noch keine Entscheidung getroffen worden. Die Herbstversammlung des Fördervereins der Interessengemeinschaft Westtünner Vereine, die den Tünner Markt ausrichtet, wird erst am 5. Oktober tagen. Sehr wohl aber werde der Vorstand der IG bereits im Vorfeld der Veranstaltung intensiv darüber beraten, verriet der 1. Schriftführer, Klaus Röhling. „Wir warten zunächst noch die weitere Entwicklung ab“, erklärte er. Die Standbetreiber seien noch nicht kontaktiert worden. Der Weihnachtsmarkt in Westtünnen findet seit Jahren in der Von-Thünen-Halle statt. In diesem Jahr ist er für den 29. November geplant. Eine Indoor-Austragung könnte in Corona-Zeiten zu einem zusätzlich Problem werden.

Weihnachtsmarkt in Rhynern 2019

In Osttünnen hat sich die Dorfgemeinschaft als Veranstalter bereits Informationen zu den Auflagen eingeholt. Nun werden die Standbetreiber kontaktiert. „Wir wollen abfragen, ob die das Konzept für umsetzbar halten“, so Dr. Markus Palta, 1. Vorsitzender der Dorfgemeinschaft. Denkbar sei nach jetzigen Stand eine Durchführung des Marktes, schätzt Palta die Lage vorsichtig optimistisch ein. Aber eine Entscheidung werde erst nach denn Sommerferien getroffen. Stattfinden soll der Markt am Samstag, 28. November.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare