Weihnachtsmarkt-Sperren in Hamm zu durchlässig?

+
Die Sperren am Nordwest-Zugang des Weihnachtsmarktes.

Hamm - Wassergefüllte Säcke am Rand des Hammer Weihnachtsmarktes sollen die Sicherheit der Besucher gewährleisten. Manch ein Beobachter zweifelt jedoch am Sinn dieser Einrichtung.

Die Lücke erinnert an das sprichwörtliche Scheunentor: Zwischen Sparkassenarkaden und den Wassertanks am Marktplatz ist reichlich Freiraum. Genügend jedenfalls, um mit einem Lkw Kurs auf den Weihnachtsmarkt zu nehmen.

Doch was so aussieht wie eine Sicherheitslücke, ist tatsächlich keine. Potenzielle Amokfahrer kommen über die Martin-Luther-Straße gar nicht erst ans Budendorf heran, weil diese bereits ab der Sternstraße abgesperrt ist. Und Bösewichte, die über die Südstraße anrücken wollten, müssten an der auf dem Foto gezeigten Stelle kräftig bremsen.

So bleibt Platz für die Feuerwehr, wenn’s auf dem Markt mal brennt.

So wird der Hammer Weihnachtsmarkt geschützt

Lesen Sie auch:

Das sind die Highlights des Hammer Weihnachtsmarktes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare