Tierheim der Stadt Hamm über die Ferien ausgelastet

+

Hamm - Viele Menschen sind über die Feiertage und Weihnachtsferien wieder unterwegs zu ihren Familien, Freunden und Bekannten. Nicht immer kann jedoch das geliebte Haustier mit auf Reise gehen – und dann stellt sich die Frage, was man mit dem Tier solange macht.

Antworten auf diese und andere Fragen gibt Tierheimleiterin Gerda Bierkemper im Gespräch mit WA-Mitarbeiterin Rabea Wortmann.

Macht sich Weihnachten im Tierheim und der Tierpension bemerkbar? 

Gerda Bierkemper: Ja, denn Ferien und Feiertage sind die typischen Zeiten, in denen wir ausgelastet sind. Das gilt auch für Silvester, da sind wir auch ausgebucht: Einerseits, weil die Tierhalter im Urlaub sind und die Tiere zu uns in die Pension bringen und andererseits, weil es bei uns sehr ruhig ist. Denn es gibt viele Tiere, die bei der Böllerei an Silvester Angst bekommen. 

Zu Weihnachten lieber Patenschaft statt Haustier verschenken

Immer wieder gibt es Meldungen, dass über die Feiertage Tiere ausgesetzt werden. Ist das auch in Hamm der Fall? 

Bierkemper: Oft werden die Tierhalter über Weihnachten irgendwo hin eingeladen, wo sie ihr Haustier nicht mitbringen dürfen. Aber auch bei Flugreisen muss das Tier zuhause bleiben. Heute ist es für die Leute dabei schwieriger, einfach ein Tier auszusetzen, weil zumindest große Hunde gechipt sein müssen und der Besitzer damit ausfindig gemacht werden kann. Allerdings kommt es auch eher bei Katzen als bei Hunden vor, dass diese als Fundtiere abgegeben werden, etwa weil sie sich ausgesperrt und dann verirrt haben. Für diese Fälle sind aber nicht wir als Tierheim zuständig, sondern das städtische Tierasyl. 

Tiere zu Weihnachten kein gutes Spontangeschenk

Gerda Bierkemper leitet das Tierheim.

Was macht das mit den Tieren, wenn die Halter sie über die Feiertage einfach alle zuhause lassen? 

Bierkemper: Manchmal gibt es Leute, die sich das ganze Jahr rührend um ihre Tiere kümmern. Wenn dann aber Urlaub ansteht und sie die Tiere nicht in einer Pension unterbringen, bleiben sie ganz alleine zuhause. Selbst wenn es genügend Futter gibt, gibt es ganz tragische Fälle, in denen die Tiere mit der Situation nicht klar kommen. Oft gibt es aber auch Tiere, bei denen sich die Halter sonst auch nicht viel kümmern. Denen macht es dann leider nicht viel aus, wenn sie mal ein paar Tage allein im Haus sind. Grundsätzlich sind die Tiere aber bei Freunden oder in einer Pension besser aufgehoben. 

Jeder dritte Halter beschenkt sein Tier zu Weihnachten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare