Herter-Appell

Wegen steigender Infektionszahlen: Diese neuen Corona-Regeln gelten ab Sonntag für Hamm

Denkfehler bei der Energiewende: Es geht nicht ums Aussteigen, es ums Einsteigen, erklärt Marc Herter.
+
Oberbürgermeister Marc Herter appellierte am Freitag noch einmal eindringlich an alle Hammer, sich an die Regeln zu halten.

In Hamm werden die Corona-Beschränkungen erneut verschärft. Verbunden hat OB Marc Herter die neuen Auflagen mit einem dringenden Appell.

Hamm – Die Stadt hat am Freitag umgehend auf die steigenden Fallzahlen reagiert und verschärft die Regeln für Zusammenkünfte in privaten Räumen. Ab Sonntag dürfen sich dann auch dort nur noch maximal fünf Personen aus zwei verschiedenen Haushalten treffen. Das hat der Corona-Krisenstab in einer eiligst einberufenen Sondersitzung beschlossen. Bislang galt das nur für den öffentlichen Raum. Personen einschließlich 14 Jahren werden nicht mitgezählt.(News zum Coronavirus in Hamm.)

Neue Corona-Regeln in Hamm: Herter: „Lage ist sehr ernst“

„Die Lage ist nicht nur ernst, sondern sehr ernst“, sagte Oberbürgermeister Marc Herter nach der Krisenstabssitzung in einer Videokonferenz. Die neue Regel gilt zunächst bis zum 23. Dezember.

Das Infektionsgeschehen spiele sich maßgeblich in Privaträumen ab. Insofern sei es unverständlich, dass die Landesregierung immer noch nicht darauf reagiere und Regelungen für den privaten Raum nicht verordne, sagte das Stadtoberhaupt.

Neue Corona-Regeln in Hamm: Hammer sollen auf Shoppingtouren verzichten

Herter appellierte ferner an alle, auf Shoppingtouren am Wochenende zu verzichten. Dafür sei jetzt nicht der richtige Zeitpunkt. Ebenso sollten Großeinkäufe im Supermarkt auf die Werktage der kommenden Woche verlegt werden.

Der Kommunale Ordnungsdienst werde am Wochenende verstärkt vor Geschäften und auf Parkplätzen die Einhaltung der Maskenpflicht kontrollieren. Auch die Polizei wird dies tun. Sie wurde von der Stadt um Amtshilfe gebeten und hat diese bereits zugesagt.

Neue Corona-Regeln in Hamm: Rat tagt in halber Größe, kein kostenloses Parken

Kostenloses Parken in der Innenstadt – wie von der CDU zuletzt gefordert – wird es in der Vorweihnachtszeit nicht geben. Auch das gab Herter bekannt. Die CDU habe angesichts der sich verschärfenden Lage zugestimmt und ihren Vorschlag eines Wegfalls der Parkgebühren zurückgestellt.

Die politischen Gremien (Rat und Hauptausschuss) werden in der kommenden Woche nur in halber Stärke tagen, aber sie werden zusammenkommen, da wichtige Beschlüsse anstehen.

Corona in Hamm - das bewegt die Menschen aktuell

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare