Erste Absagen schon da - aber:

Wegen Coronavirus alle Osterfeuer in Hamm verboten

Corona frisst Feuer: In ganz Hamm wird in diesem Jahr kein Osterfeuer abbrennen.
+
Corona frisst Feuer: In ganz Hamm wird in diesem Jahr kein Osterfeuer abbrennen.

Die ersten Absagen sind bereits bekannt - jetzt ist klar: In diesem Jahr wird es wegen der Ausbreitung des Coronavirus in Hamm kein einziges Osterfeuer geben.

Hamm - Hintergrund für die Entscheidung sind die unlängst ergangenen Allgemeinverfügungen und Erlasse für NRW: Diese untersagen Veranstaltungen bis mindestens zum 19. April 2020 und treffen damit zwangsläufig auch alle Oster- bzw. Brauchtumsfeuer.

Alle Veranstalter sollen in den nächsten zwei Tagen entsprechende Hinweis-Schreiben erhalten, bereits erteilte Genehmigungen werden widerrufen. Das teilte die Stadt auf Anfrage mit. Eventuell bereits gezahlte Gebühren sollen zurückerstattet werden. Vor einem Jahr wurden stadtweit in Hamm rund 80 angemeldete Osterfeuer abgebrannt.

Kontrolliertes Abbrennen ohne Zuschauer

Jeder Veranstalter habe nun dafür Sorge zu tragen, dass kein - weiterer - Baum- und Strauchschnitt auf den Flächen abgelagert wird, erklärt Stadtsprecher Lukas Huster. Bereits aufgeschichtetes Material könne nach vorheriger telefonischer Absprache mit dem Umweltamt durch die benannten Verantwortlichen des Vereins oder der Kirchengemeinde abgebrannt werden - spätestens bis zum 27. März und natürlich ohne Zuschauer. Natürlich seien beim Abbrennen auch alle gängigen Osterfeuer-Auflagen zu beachten.

Der Feuerwehr und auch der Polizei werden die genannten Abbrenntermine übermittelt – wie auch sonst zu Ostern. Das Abbrennen ist u.a. auch deshalb notwendig geworden, da der Recyclinghof für private Anlieferungen derzeit nicht zur Verfügung steht.

Osterfeuer in Hamm 2019

Osterfeuer in Hamm 2019

Coronavirus in Hamm - weitere Infos hier:

Eine umfangreiche Liste mit vom Virus betroffenen Veranstaltungsterminen haben wir für Sie hier erstellt. Alle aktuellen Infos zum Coronavirus in NRW und Hamm finden Sie hier in unserem Sonderressort. Was ist eigentlich in NRW inzwischen verboten, erlaubt oder beschränkt möglich? Wir haben hier eine große Übersicht zusammengestellt!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare