Wegen Corona: Stadt richtet zentrale Sammelstelle für Grünabfälle ein

Auf dem Ökonomierat-Peitzmeier-Platz wurde eine zentrale Sammelstelle für Grünabfälle eingerichtet.
+
Auf dem Ökonomierat-Peitzmeier-Platz wird eine zentrale Sammelstelle für Grünabfälle eingerichtet.

Weil alle bisherigen Alternativen wegen der Corona-Sperren nicht zur Verfügung stehen, richtet die Stadt Hamm auf dem Platz vor den Zentralhallen eine zentrale Sammelstelle für Grünabfälle ein.

Hamm - Ab Mittwochmorgen können alle Hammer Bürger ihren Grünabfall täglich (außer sonntags) zwischen 8.30 und 17 Uhr auf dem Ökonomierat-Peitzmeier-Platz (siehe Google-Karte unten) entsorgen. Die Einfahrt zum Gelände ist am Hellweg.

Das sind die Spielregeln:

  • Es darf nur Grünschnitt entsorgt werden.
  • Keine Abgabe großer Mengen (Richtwert: es sollte in einen Kofferraum passen).
  • Gewerblicher Grünschnitt darf nicht abgeladen werden; der Kompostplatz ist für gewerbliche Anlieferungen weiterhin geöffnet.
  • Bei der Anlieferung dürfen maximal zwei Personen im Auto sein.
  • Die Bürger müssen zwingend so lange im Fahrzeug bleiben, bis sie an der Reihe sind.
  • Den Grünabfall darf nur eine Person auskippen, der Mindestabstand zu Mitmenschen muss gewährleistet sein.
  • Den Anweisungen der städtischen Mitarbeiter ist zwingend Folge zu leisten
Die neue Sammelstelle befindet sich im Hammer Süden in Sichtweite des Café del Sol. Es gelten dort klare Regeln.

Auch um die regelmäßige Abfuhr aller Abfallbehälter durch den Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetriebes Hamm (ASH) vorrangig sicherzustellen, ist der Recyclinghof derzeit geschlossen und findet die standortweise Grünabfallsammlung derzeit nicht statt. Von der Idee, Laubsammelbehälter im Stadtgebiet aufzustellen, nahm die Stadt wieder Abstand. Sie seien nicht nur zu klein, sondern der Personalaufwand wäre auch zu groß.

Etliche Bürger hatten ihren Grünabfall in den vergangenen Tagen in die freie Natur gekippt oder auf Friedhöfen abgeladen.

Coronavirus in Hamm - weitere Infos hier:

Corona-Gefahr: Stadt lässt Problembereiche absperren

Stadt Hamm lässt Problembereiche von Ordnungsdienst und Polizei wegen der Coronavirus-Gefahr absperren.
Stadt Hamm lässt Problembereiche von Ordnungsdienst und Polizei wegen der Coronavirus-Gefahr absperren.
Stadt Hamm lässt Problembereiche von Ordnungsdienst und Polizei wegen der Coronavirus-Gefahr absperren.
Stadt Hamm lässt Problembereiche von Ordnungsdienst und Polizei wegen der Coronavirus-Gefahr absperren.
Corona-Gefahr: Stadt lässt Problembereiche absperren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare