Duke of Edinburgh im Gespräch mit Schülern

War Prinz Philip mal in Hamm?! Foto sorgt für Aufmerksamkeit

Nach dem Tod des britischen Prinzen Philip machte in Hamm in den sozialen Medien ein Foto die Runde, das den beliebten Königinnen-Gemahl 1976 bei einem Besuch in Hamm zeigen soll. Es wurde viel bestaunt - aber gab es diese Szene wirklich...?

Hamm - Wie eine kleine Sensation mutmaßt ein Schwarzweiß-Foto an, das am Wochenende auf Facebook gepostet und schnell von vielen Hammern geteilt wurde. Der Text dazu: „Prince Philip in Hamm. He visited the Windsor Schools in 1976. The schools took part in the Duke of Edinburgh Award project.“ Demnach war der Ehemann von Queen Elizabeth also 1976 für einen Besuch der von britischen Mädchen und Jungen besuchten Windsor Schools in Hamm... Präsentiert wurde das Foto kurz danach in einem Windsor School Magazine und viele Jahre später als Teil einer Ausstellung im Stadtarchiv mit dem Titel „The British in NRW“.

Ein spannendes Zeitdokument also, das angesichts des Todes des 99-Jährigen nicht nur oft geteilt, sondern auch viel bestaunt und diskutiert wurde. Auffällig war zugleich aber, dass niemand eine Erinnerung an diesen Besuch zu haben schien und es offenbar keinerlei weitere Aufzeichnungen dazu gibt. Des Rätsels Lösung: Das Motiv ist echt, der Schauplatz aber nicht!

Dieses Foto soll Prinz Philip 1976 bei einem Besuch in Hamm zeigen. Es sorgte nach seinem Tod in Hamm für große Aufmerksamkeit.

Tatsächlich entstand das Foto mit dem Prinzen und mehreren Schüler/innen damals in der Dortmunder Cornwall School. Aber es gibt auch eine Erklärung für das Missverständnis: Denn vor Ort war auch eine Schülergruppe der Hammer Windsor Schools, die an dem von Prinz Philip ausgelobten Wettbewerb „Duke of Edinburgh‘s Award Scheme“ teilnahmen.

Windsor Girls‘ school und Windsor Boys‘ School

Die Windsor Schools in Hamm waren über mehrere Jahrzehnte Internatsschule für tausende britische Kinder, während ihre Mütter oder/und Väter in Deutschland für die Armee im Einsatz waren. Die Gebäude für die Jungen (Windsor Boys‘ School) lagen zwischen 1953 und 1983 in der Mark; die letzten wurden 2017 abgerissen. Die Gebäude für die Mädchen (Windsor Girls‘ School) waren von 1960 bis 1983 Teil des Areals der heutigen ZUE im Hammer Osten. 

Der bei den jungen Briten in Deutschland damals sehr populäre Wettbewerb richtete sich an Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren und war unterteilt in Kategorien wie Sport, Musik, Fotografie, Freiwillige Arbeit und Umweltschutz. Neben Medaillen konnten die Teilnehmer auch eine Einladung in den Buckingham-Palast gewinnen. Das Motto lautete „Du kannst mehr als du glaubst“.

Eine Hammer Britin erinnert sich:

Andrea Kaczmarek, gebürtige Waliserin, seit 1970 in Hamm, lange Jahre Mitglied der Grünen und Vorsitzende des Vereins Lesewelt e.V., erinnert sich an die Zeit ihres Referendariats im Schuldienst 1969 in Bovington (Südengland) an eine kurze Begegnung mit Prinz Philip: „Damals war es meine Aufgabe, die Kinder mit ihren Fähnchen zu betreuen, während der Prinz sonnengebräunt im Auto vorbeifuhr. Ein sechs- oder siebenjähriges Mädchen fragte mich schließlich, wer denn der Mann in dem schönen Auto sei.“ Sicherlich hätten viele Briten ihre kleine persönliche Episode mit Angehörigen des Königshauses zu erzählen. Sie selbst habe Prinz Philip als „realitätsnah“ geschätzt.

Rubriklistenbild: © Kaczmarek/privat

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare