Straßensanierung

Wambelner Straße: Sperrung bleibt länger als geplant - der Zeitplan

Noch keine Freigabe: Die Wambelner Straße bleibt noch Baustelle.
+
Noch keine Freigabe: Die Wambelner Straße bleibt noch Baustelle.

Die erhoffte freie Fahrt auf der Wambelner Straße im Stadtbezirk Hamm-Rhynern lässt noch etwas auf sich warten.

Wambeln/Allen – Wie der Landesbetrieb Straßen.NRW nach Rücksprache mit der Baufirma erfuhr, werden die Restarbeiten nach der Fahrbahnsanierung wohl noch mindestens eine Woche andauern. „Wir hatten die Baustelle und die damit verbundene Sperrung der Straße ohnehin bis Mitte Mai bei der Stadt Hamm angemeldet“, erklärt Nadia Leihs, Sprecherin von Straßen.NRW.

Unterirdische Rohre aufgetaucht - Anwohner hatte bereits gewarnt

Zwischenzeitlich seien die Verantwortlichen zwar guter Dinge gewesen, dass man deutlich eher fertig werden könne, nun scheint der ursprüngliche Termin doch realistisch. „Wir versuchen, die Straße so schnell wie möglich für den Verkehr freizugeben“, verspricht Leihs. Eventuell werde sie schon zeitnah zumindest einspurig befahrbar sein.

Die Fahrbahn selbst ist bereits fertiggestellt. Es stehen noch Restarbeiten an den Straßenrändern sowie die Fahrbahnmarkierung an. Das sei zwar bereits vergangene Woche klar gewesen, als der Landesbetrieb die Freigabe der Straße für Anfang Mai versprach, doch hätten sich im Laufe der Woche noch „unvorhersehbare Zusatzarbeiten ergeben“, so Leihs.

Unter anderen seien unterirdische Rohre aufgetaucht, wo einfache Gräben vermutet wurden. Darauf hatte ein Anwohner hingewiesen. Diese Rohre seien vor etwa 40 Jahren beim letztmaligen Ausbau der Straße verlegt worden, wisse er genau, da er sich an die Arbeiten noch erinnern könne. Offenbar habe der Landesbetrieb darüber aber keine Pläne aufbewahrt, mutmaßte er.

Baufirma muss noch einmal nachbessern

Jedenfalls werde die Baufirma die Arbeiten in den kommenden Tagen noch einmal nachbessern und die Baustelle erst dann verlassen, „wenn alles qualitativ einwandfrei fertiggestellt worden ist“, versprach Leihs. Dazu gehören auch die Ausbesserungen an den Straßenrändern entlang des ersten Bauabschnitts zwischen Senke und Einmündung zur Allener Straße. Hier waren bereits wenige Tage nach der Freigabe der Straße tiefe Spurrillen in den viel zu weichen Boden gefahren worden. Straßen.NRW versprach, im genannten Bereich die Bankette mit festerem Schotter nachzubessern.

Allerdings ist auch im weiteren Verlauf des aktuellen Bauabschnitt zum Teil recht weiches Material an den Straßenrändern genutzt worden. „Man darf gespannt sein, wie Straße und Straßenränder aussehen, wenn die Wambelner Straße die Umgehungsstraße der B63 sein wird“, ist der Anwohner skeptisch. Auf der B63 wird in diesem und kommenden Jahr zwischen Hilbeck und Hamm die Fahrbahn erneuert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare