1. wa.de
  2. Hamm

Waldenburger Straße: OB will Familie helfen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stefan Gehre, Jan Schmitz

Kommentare

Dennis Merotto
Dennis Merotto organisiert den Bürgerprotest. Seine Facebook-Gruppe wurde am Dienstagabend von Facebook geschlossen. © Andreas Rother / Digitalfoto

[UPDATE 11.15 UHR] HAMM - Die Facebook-Gruppe „Gegen die Rumänen in Herringen“ und auch die als Ersatz initiierte „Informationsstelle für die Bürger von Hamm“ sind geschlossen worden. Unterdessen hat sich Gruppen-Initiator Dennis Merotto am Donnerstag mit OB Thomas Hunsteger-Petermann getroffen.

Am Mittwoch hatte der Sandbochumer zunächst eine Demonstration vor dem Rathaus beantragt, die für den 1. Februar genehmigt wurde. Am Abend sagte Merotto die Demo jedoch wieder ab. Der Oberbürgermeister habe ihn zu einem Gespräch eingeladen, er habe eingewilligt, so Merotto. Denn damit hätten die Bürger „ein Ziel erreicht“.

Dieses Gespräch fand inzwischen am Donnerstagmorgen statt. Merotto berichtete aus erster Hand, wie die Zustände in den Hochhäusern sind und forderte Abhilfe insbesondere für eine Großfamilie, die mehrere Wohnungen in der Waldenburger Straße angemietet hat.

Nach seiner Darstellung sei die Wohnung, in der elf Kinder leben, mit Schimmel belastet. Der OB sagte nach Darstellung Merottos zu, die Situation für die Familie umgehend zu verbessern - entweder durch die Zuweisung einer neuen Wohnung oder die Sanierung der bestehenden.

Außerdem versprach der OB, eine Bürgerinformation in Herringen durchzuführen, sobald die rechtliche Lage abschließend geklärt sei. Dies könne aber zwei Wochen dauern.

Video-Umfrage unter Anwohnern

Noch einmal distanzierte sich Merotto von den Rechtsradikalen, die seine später geschlossene Gruppe "Gegen die Rumänen in Herringen" unterwandert hatten. So habe ihm ein führendes Mitglied der Partei "Die Rechte" angeboten, ihn bei der Durchführung einer Demonstration zu beraten und zu unterstützen. "Er hat sich nicht als Vertreter der Rechten vorgestellt", so Merotto.

Initiator Dennis Merotto hatte nach der Schließung der Gruppe „Gegen die Rumänen in Herringen“ durch Facebook eine neue mit dem Namen „Informationsstelle für die Bürger von Hamm“ eröffnet, die sich klar von jeglichem „Rechts- und Linksextremismus distanziert“ hatte. Auch diese Seite ist aktuell allerdings nicht mehr erreichbar. - stg/jiz

Lesen Sie zum Thema auch:

- Herringer SPD in Sorge wegen Hochhaus-Debatte

- Anwohner befürchten neuen Brennpunkt in Hamm

- OB schreibt Anwohnern der Waldenburger Straße

- Lösung für Waldenburger Straße gefordert

Auch interessant

Kommentare