In Bockum-Hövel

Wachmann in Hamm krankenhausreif geschlagen und ausgeraubt - Täter noch auf der Flucht

Eigentlich sollte der Nachtwächter ein Firmengelände schützen, nun wurde er selbst Opfer eines Raubüberfalls.
+
Eigentlich sollte der Nachtwächter ein Firmengelände schützen, nun wurde er selbst Opfer eines Raubüberfalls.

Brutal haben zwei Unbekannte am Dienstagabend einen Wachmann in Bockum-Hövel niedergeschlagen und ausgeraubt. Jetzt sucht die Polizei die Täter.

Hamm - Wie die Polizei Hamm berichtet, kam es an besagtem Dienstag gegen 21.45 Uhr zu dem Raub auf einen Nachtwächter eines Industriebetriebs auf der Warendorfer Straße in Bockum-Hövel. Zwei Unbekannte verletzten den 30-Jährigen, entwendeten zwei Handys und einen Pager und flüchteten in Richtung Bahnhof Bockum-Hövel.

Mit Schlag von hinten auf den Kopf niedergestreckt

Der 30-Jährige wurde im Bereich des Eingangstores der Firma von zwei noch unbekannten Männern von hinten angegriffen. Als er nach einem Schlag auf den Kopf zu Boden stürzte, traten die Männer auf ihn ein und durchsuchten seine Jacke nach Wertgegenständen.

Sie flüchteten anschließend mit zwei Handys und einem Pager vom Tatort über die Straße Loddenkamp in Richtung des Bahnhofs Bockum-Hövel. Der 30-jährige Nachtwächter wurde anschließend von einem Rettungswagen in ein Hammer Krankenhaus gebracht und dort ambulant behandelt.

Rätsel über Motiv: Wachmann wohl gezielt angegriffen

Die Attacke richtete sich ersten Ermittlungen zufolge offenbar gegen den Wachmann selbst und nicht gegen den Industriebetrieb, für dessen Bewachung er beauftragt war. Zu den Hintergründen konnte die Polizei noch keine Auskünfte erteilen.

Beide Täter waren männlich, rund 1,80 Meter groß, von schlanker Statur und sprachen akzentfreies Deutsch. Einer trug eine blaue Jeans und einer eine schwarze Jogginghose. Während der Tat sprachen die Männer zeitweise türkisch untereinander, berichtet die Polizei.

Hinweise zur Tat nimmt die Polizei Hamm unter der Rufnummer 02381 916-0 oder per E-Mail an hinweise.hamm@polizei.nrw.de entgegen.

Nach Überfall im Kurpark: So geht es den beiden Opfern

Im Kurpark in Hamm wurden zwei Brüder von Männern überfallen, die ihnen ihre Smartphones stahlen und die beiden 10- und 12-Jährigen mit einem Messer bedrohten. Die Täter wurden zwar geschnappt, doch für die Jungen war die unheilvolle Begegnung ein einschneidendes Erlebnis. Nun schildern die beiden Opfer, wie es ihnen nach dem Überfall geht.

Ebenfalls gefasst hat die Polizei Hamm vier Männer, die eine 91-Jährige um ihre Ersparnisse bringen wollten. Die Seniorin reagierte goldrichtig, als sie unter Druck gesetzt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare