Wächterpreis 2018

"Fall Klischat": WA-Redakteur Frank Lahme erhält wichtigsten Zeitungspreis

+
Frank Lahme am Schreibtisch in der WA-Redaktion.

Hamm - Der wichtigste deutsche Medienpreis geht in diesem Jahr (auch) nach Hamm: WA-Redakteur Frank Lahme (53) erhält für seine Berichterstattung im "Fall Klischat" den dritten Preis des "Wächterpreises der Tagespresse 2018".

Polizist Markus Klischat nach dem Angriff auf der Hammer Wache. Frank Lahme durchleuchtete die Vorkommnisse und Konsequenzen.

"Veranlasst von dem konkreten Fall eines Polizisten, der im Dienst verletzt worden war, ging er dem Missstand nach, dass bisher in Nordrhein-Westfalen solche Beamte leer ausgingen, wenn die Täter schuldunfähig oder mittellos waren", heißt es in der Begründung der verantwortlichen Stiftung. Lahmes Serie unter dem Titel „Vater Staat hat seine Söhne vergessen“ habe für ein Umdenken bei der Politik und eine Gesetzesänderung zugunsten dieser Beamten gesorgt. Der Preis ist mit 4000 Euro dotiert.

Frank Lahme

Es ist bereits der dritte Wächterpreis für den WA. 1986 erhielt Heinz-Jürgen Ziller einen 2. Preis für die Aufdeckung eines Titelschwindel- und Bestechungsskandals um einen städtischen Beigeordneten. 1999 gab es einen 3. Preis für Detlef Burrichter und die gesamte Lokalredaktion, die einen Immobilienskandal am Santa-Monica-Platz aufgedeckt hatten.

Der erste und zweite Preis gehen in diesem Jahr an Redakteure der Süddeutschen Zeitung und des "Tölzer Kuriers".

Das ist der Wächterpreis:

Der Wächterpreis der deutschen Tagespresse ist laut Wikipedia eine Auszeichnung für Journalisten und Redaktionen, die seit 1969 jährlich von der Stiftung Freiheit der Presse vergeben wird.

Ausgezeichnet wird kritische und investigative Berichterstattung über Korruption, Vetternwirtschaft, Missstände und Missbrauch. Die couragierte Berichterstattung soll durch die Auszeichnung gewürdigt werden. Außerdem wird der Preis für Abwehr von Angriffen auf die Pressefreiheit vergeben.

Auswahl von unabhängiger Jury

Die Preisträger 2018 wurden von einer unabhängigen Jury unter dem Vorsitz von Dr. Hermann Rudolph, dem Herausgeber a.D. des Berliner Tagesspiegels, ausgewählt. Die weiteren Jury-Mitglieder sind Dr. Monika Zimmermann (Berlin, ehemalige WA-Chefredakteurin), Hans Eggert (Dresden), Dr. Laurent Fischer (Bayreuth) und Roland Hof (Darmstadt).

Die Stiftung den Wächterpreis der Tagespresse in diesem Jahr zum 48. Mal. Alle ausgezeichneten Arbeiten sind seit 2003 einschließlich der dazugehörigen Rechercheprotokolle online dokumentiert unter www.waechterpreis.de.

Am 4. Juni 2018 werden die Preisträger im Rahmen einer Feierstunde im Kaisersaal des Frankfurter Römer geehrt, in der ihnen auch die Preise überreicht werden. Die Ansprache wird Professor Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien, halten. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare