Fragen und Antworten

WA hilft beim Homeschooling: Was Hammer Schüler wissen wollen

Für alles gewappnet: Ines Engelmann (links) und Svenja Jesse haben die Homeschooling-Fragen der Hammer beantwortet.
+
Für alles gewappnet: Ines Engelmann (links) und Svenja Jesse haben die Homeschooling-Fragen der Hammer beantwortet.

Schüler müssen trotz Distanzunterricht weiterhin fleißig lernen. Doch nicht immer ist sofort ein Lehrer da, der weiterhelfen kann. Normalerweise müssen dann die Eltern aushelfen.

Hamm – Integralrechnung, Dramenanalyse oder Englisch-Vokabeln – Das kann für Eltern mit mehreren Kindern und Homeoffice ganz schön anstrengend werden. Deshalb hat der WA Eltern und Schülern für einen Tag beim Lernen auf Distanz unterstützt.

Auf unseren Aufruf haben sich Schüler – und auch Eltern – mit den unterschiedlichsten Fragen aus den unterschiedlichsten Themengebieten gemeldet. Sogar ein Jura-Student wendete sich ratsuchend an uns.

  • Für die elfjährige Lucy Thiel steht Physik auf dem Stundenplan. Ihre Aufgabe: „Erstelle einen Versuchsaufbau, der kinetische Energie erzeugt!“ Gemeinsam mit Mutter Olivia wurde bereits getüftelt, und schließlich rufen sie uns zu Hilfe. Nach einer kurzen gemeinsamen Recherche ist die Lösung gefunden. Ein Spielzeugauto und etwas Knete stellen die physikalische Regel ganz gut dar. Man zieht das Spielzeugauto auf, lässt es in die Knete fahren und schaut sich den Abdruck an. Dann wiederholt man das Ganze mit mehr Schwung.
  • „Was sind eigentlich Stochastische Matrizen?“ möchte Jantje wissen. Sie lernt gerade fürs Abi und erinnert sich nicht mehr so richtig an das Thema. Wir leider auch nicht. Ein Blick in die alten Mathebücher bringt uns zumindest die richtige Formel, das allein wird aber wohl nicht reichen. Zum Glück gibt es auf Youtube allerhand Lernvideos, unter anderem von Matheprofi Daniel Jung – mit denen haben wir damals auch schon gelernt. Also schicken wir ihr den Link.
  • Bei Luca Huber und seinen Klassenkameraden steht derweil Englisch auf dem Stundenplan. Er besucht die 6. Klasse der Arnold-Freymuth-Gesamtschule in Herringen. Das aktuelle Thema: Steigerungsformen. „Könnt ihr mir erklären, wann man was benutzen muss? Vielleicht in einem Video, dann können meine Freunde das auch lernen“, schreibt er auf Instagram. Gesagt, getan.
  • Ein Schüler der elften Klasse verzweifelt an einer anderen Matheaufgabe. „Bestimme die durchschnittliche Geschwindigkeit der Kugel im Intervall von 1,5“, heißt es da. Bitte was? Leicht ist diese Aufgabe nicht. In der Redaktion weiß niemand auf Anhieb einen Lösungsweg. So schnell geben wir aber nicht auf. Bis wir eine Lösung haben, verweisen wir auf ein weiteres Lernvideo und fragen parallel eine Bekannte. Es dauert eine Weile, doch dann haben wir eine Lösung und der Schüler eine Motivation, mit der nächsten Aufgabe zu beginnen.
  • Mit einer besonders speziellen Frage wendet sich Philipp Gaidzik an uns. Der 20-Jährige studiert derzeit im 5. Semester Jura an der WWU in Münster. Ihn beschäftigte das Eherecht. „Warum hat die Mitverpflichtung keine dingliche Wirkung?“, will er wissen. Zugegeben – so eine Frage können wir auch nicht aus dem Stegreif beantworten, aber Lippewelle-Kollegin Sharin Leitheiser kann helfen. Sie studiert Jura im Nebenfach und kann dem 20-Jährigen mit etwas Fachchinesisch weiterhelfen.
  • Auch weniger prüfungsrelevante Fragen beschäftigen die Schüler und Eltern im Homeschooling: „Wird Schalke den Klassenerhalt schaffen?“ Mit diesem speziellen Thema wenden wir uns an einen bekennenden Schalke-Fan aus unserer Redaktion. Seine Antwort ist ein zerknirschtes „Nein!“.
  • „Was wird im Wärmekraftwerk verbrannt und wofür eigentlich?“, möchte Vivien wissen;, das ist gerade Thema im Technik-Unterricht. Auch hierzu finden wir online schnell eine Antwort: Durch das Verbrennen von Steinkohle wird Wasser in einem Kessel erhitzt, dadurch entsteht Wasserdampf, der eine Turbine antreibt, die wiederum Strom produziert.

Wir merken, die Fragen der Schüler sind breit gefächert. Und auch, wenn bei uns beiden Abitur und Studium noch nicht so lange zurückliegen, lässt sich kaum eine der Fragen spontan beantworten. Ähnlich wird es auch vielen Eltern gehen. Fachliches Wissen sollten Eltern aber auch gar nicht vermitteln müssen, sagt Erziehungsberater Matthias Bartscher. „Wenn das Homeschooling darauf basiert, dass Eltern irgendwas fachlich beibringen müssen, dann läuft es falsch. Die Materialien müssen so aufbereitet sein, dass die Kinder selbstständig lernen können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare