Geistlicher aus Hamm

„#VOXStimme“: Mönkebüscher zur Prime Time im TV

Pfarrer Bernd Mönkebüscher aus Hamm ist Teil einer Videoserie von Vox.
+
Pfarrer Bernd Mönkebüscher aus Hamm ist Teil einer Videoserie von Vox.

Bernd Mönkebüscher, katholischer Pfarrer in Hamm, setzt sich als bekennender Schwuler intensiv für mehr Toleranz in der Gesellschaft und speziell in seiner Kirche ein. Der Fernsehsender Vox hat ihm nun eine starke Plattform gegeben.

Hamm - Es sind nur kurze Videos, aber sie laufen zur besten Sendezeit, der Prime Time. Im TV-Format „#VOXStimme“ dürfen „Menschen mit einem besonderen und sehr persönlichen Anliegen“ - darunter Promis wie Günter Jauch, Frank Thelen und Jana Ina Zarella - bis zu zwei Minuten lang offen ihre Meinung auf den Punkt bringen. Am Montagabend erreichte Bernd Mönkebüscher damit ein deutschlandweites Publikum.

Der Hammer Geistliche nennt ihn seinem Beitrag eingangs Experten-Schätzungen, denen zufolge „20 bis 40 Prozent aller katholischen Priester schwul sein könnten“ und ergänzt: „Aber meine Kirche hat etwas gegen homosexuelle Menschen“. Welche Schlüsse und Forderungen er darauf zieht, können Sie sich hier in seinem sehr persönlichen Beitrag „über Liebe und Glaube“ ansehen:

Mönkebüscher hatte sich Anfang 2019 als homosexuell geoutet. Im Mai sorgte 2021 er mit einem Segnungsgottesdienst auch für Schwule und Lesben, der im Internet live übertragen wurde, einmal mehr für besonderes Aufsehen.

Der private TV-Sender Vox will mit seinem „Short-Format“ nach eigenen Angaben Haltung zeigen. Dazu heißt es wörtlich: „Die Zeit vor einem Millionen-Publikum kann dabei von den Speaker:innen so genutzt werden, wie er oder sie möchte: ob Kommentar zu einer aktuellen gesellschaftlichen Debatte, Hinweis auf ein noch wenig beachtetes Problem, Geständnis in eigener Sache oder leidenschaftlicher Appell.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare