38-jähriger Mann vor Gericht

Vergewaltigung in Hammer Hotel nach K.O.-Tropfen?

Insbesondere an Karneval sollten Frauen aufpassen, um nicht Opfer von K.o.-Tropfen-Verbrechen zu werden.
+
K.O.-Tropfen könnten einer Frau im Hammer Mercure-Hotel verabreicht worden sein. (Symbolbild)

Ein 38-jähriger Mann aus Oldenburg muss sich vor dem Hammer Schöffengericht wegen Vergewaltigung verantworten.

Hamm – Der strafrechtlich bislang nicht in Erscheinung getretene Angeklagte soll in der Nacht zum 2. Februar 2019 eine Frau in einem Lokal auf der Südstraße kennengelernt haben. Sie war dort mit ihrer Schwester und einem Bekannten gewesen. Im Verlauf des Abends soll sich die Frau mit dem Oldenburger auf ein Zimmer des Mercure-Hotels begeben haben. Dort soll sie in einen Tiefschlaf gefallen sein – K.O.-Tropfen sollen dafür ursächlich gewesen sein. Der Oldenburger soll die Situation ausgenutzt und die Frau vergewaltigt haben.

Für den Prozess, der am heutigen Mittwoch beginnt, sind zwei Verhandlungstage eingeplant. Am 18. Dezember könnte es zu einem Urteil kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare