Gastronomen als Flutopfer

Von Hamm nach Hagen: Hardy’s spendet für Flutopfer-Kollegen

Teamspende: Vom Hardy’s aus gibt es 2300 Euro für die Flutopfer.
+
Teamspende: Vom Hardy’s aus gibt es 2300 Euro für die Flutopfer.

Vielen Gastronomen steht das Wasser bis zum Hals. Die Überschwemmungen in Teilen von NRW und Rheinland-Pfalz treffen die Branche, die ohnehin seit Corona zu kämpfen hat, schwer. Hartmut „Hardy“ Weiß und Jutta Elbers vom Hardy’s gehen die Bilder nahe. Für sie stand augenblicklich fest: Sie wollen helfen.

Hamm - Das Betreiberpaar samt Team sprachen die Gäste an, baten um Spenden, gaben selbst je die Hälfte des Trinkgeldes und verkauften Brot und Aioli für den guten Zweck. 2300 Euro kamen so in wenigen Tagen zusammen.

Auf der Suche nach einem Projekt in der Nähe hörte Jutta Elbers von den schlimmen Schäden, die das Wasser auch in Hagen angerichtet hat. Ein Anruf beim dortigen Stadtmarketing ergab: das Allerwelthaus an der Volme, das auch das Café Bistro Mundial beherbergt, braucht dringend finanzielle Unterstützung. „Denen ist der gesamte Keller abgesoffen – Waschmaschine, Trockner und natürlich alle Vorräte, die sie kurz vor dem Unwetter aufgefrischt hatten“, weiß Elbers aus erster Hand um die prekäre Situation Vorort.

„Aktuell werden wir nicht hinfahren, da die Betreiber vermutlich genug um die Ohren haben. Wir werden das Geld lieber überweisen. Aber vielleicht besuchen wir das Café zu einem späteren Zeitpunkt mal, wenn es wieder geöffnet hat“, fügt Elbers hinzu. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare