PBMvisuals

Vom Start-up zur Werbeagentur: Jungunternehmer aus Hamm haben sich weiterentwickelt

Lukas Flockert aus Hamm und Paul Büning von „PBMvisuals“ haben ihr Unternehmen in den vergangenen Jahren ausgebaut.
+
Wollen expandieren: Lukas Flockert und Paul Büning von „PBMvisuals“ haben ihr Unternehmen in den vergangenen Jahren ausgebaut.

Im August 2017 beschlossen Paul Büning und Lukas Flockert, ihr Hobby zum Beruf zu machen. Mit gerade einmal 15 und 16 Jahren gründeten sie ihr Unternehmen „PBMvisuals“. Seitdem ist bei den Jungunternehmern eine Menge passiert.

Hamm – Anfang 2019 wird PBMvisuals zur GmbH. Aus dem 23-Quadratmeter-Büro im Hamtec werden 115 Quadratmeter große Büroräume an der Schützenstraße. Dort sitzen sie jetzt auch nicht mehr alleine, sondern haben ein Team von rund sieben Mitarbeitern in Voll- und Teilzeit.

PBMvisuals aus Hamm: Jungunternehmer haben großes Netzwerk aufgebaut

Dazu kommen regelmäßig wechselnde Praktikanten. „Es ist verrückt, wie viele Anfragen wir bekommen. Es hat sich wirklich herumgesprochen, dass es uns gibt und dass wir gute Arbeit leisten. Wir sind längst nicht mehr die ,Video-Jungs’ von nebenan, wie es am Anfang vielleicht war“, sagt Flockert.

Auf dem Schreibtisch des 20-Jährigen stehen vier durchsichtige Visitenkartenhalter. Alle gut gefüllt. „Das sind noch nicht einmal alle. Wir haben mittlerweile ein großes Netzwerk an Kontakten. Das ist wirklich cool“, sagt der Geschäftsführer. In einer Vitrine an der gegenüberliegenden Seite des Raumes steht der gläserne Preis vom Finale des „Start-up-Teens“-Wettbewerbs 2018.

Angefangen mit Image-Filmen und der Erstellung von Social-Media-Auftritten übernimmt die Hammer Agentur mittlerweile das komplette Marketing von Unternehmen. „Wir sind nicht mehr das Start-up, das sich beweisen muss, um einen Auftrag zu bekommen, sondern eine anerkannte Werbeagentur“, sagt Paul Büning. Das Alter der beiden spiele jetzt kaum mehr eine Rolle.

PBMvisuals aus Hamm: Großkunde aus der Modebranche

„Wir haben gerade einen sehr großen Auftrag an Land gezogen. Details dürfen wir noch nicht nennen, aber es geht um ein großes Modeunternehmen, für das wir den kompletten Markenaufbau gestalten dürfen. Also von Visitenkarten über die Schilder, die in den Klamotten hängen, bis hin zu den Werbebannern und Plakaten für die Kollektionen. Ich hätte eigentlich damit gerechnet, dass so ein Auftrag an eine große Agentur zum Beispiel in Düsseldorf geht“, sagt Flockert.

Ein paar Dinge sind jedoch geblieben. So stehen die gelben „GmbH-Geschäftsführer- für-Dummies“-Bücher noch im Regal. Im Konferenzraum hängt das Foto von der ersten Berichterstattung über die Jungunternehmer und erinnert an die Startzeiten.

Jungunternehmer aus Hamm haben große Ziele

„Ich bin stolz darauf, was wir geschafft haben. Uns wird so viel Vertrauen entgegengebracht und wir bekommen so viel Einblick in verschiedene Unternehmen. Das ist einfach toll“, sagt Büning.

Gut 300 größere Projekte haben die Jungunternehmer hinter sich. Fast täglich trudeln neue Anfragen ein. Deshalb wollen sie sich bald auch weiter vergrößern – sowohl personell, als auch räumlich. „Wir sind schon im Gespräch mit der IHK, dass wir vielleicht bald auch ausbilden dürfen“, sagt Flockert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare