3,2,1 - Haft: Hammer Ebay-Betrüger hat keine Chance auf Bewährung

+

Hamm/Dortmund - Keine Chance auf Bewährung: Ein Hammer Betrüger, der mehrfach über "Ebay" Elektronikartikel angeboten hat, die Ware aber nicht auslieferte, muss nun tatsächlich für vier Monate ins Gefängnis.

Null Aussicht auf Erfolg hatte der Versuch des Hammers, eine vom Amtsgericht verhängte viermonatige Gefängnisstrafe doch noch in eine Bewährungsstrafe umwandeln zu lassen. Vor dem Dortmunder Landgericht wurde nach gründlicher Erörterung seine Berufung nun verworfen. Der 33-jährige, mehrfach und einschlägig vorbestrafte Betrüger muss nun tatsächlich ins Gefängnis. 

Logische Konsequenz aus einem Verhalten, das bislang wenig Einsicht und Veränderungswillen zeigt. Der Umschüler hatte zum wiederholten Male über „Ebay“ einen Elektronikartikel angeboten, vorab das geforderte Geld kassiert, dann die Ware aber nicht ausgeliefert. Da er vergleichbare Betrügereien schon öfters gemacht hatte, verhängte der Hammer Amtsrichter eine viermonatige Haftstrafe. 

Hartnäckige Verweigerung

Zum Zeitpunkt des Urteils stand der Mann jedoch bereits in einer anderen Sache unter laufender Bewährung und hatte noch keine einzige der ihm auferlegten einhundert Stunden gemeinnütziger Arbeit abgeleistet. Auch zum Termin der Berufungsverhandlung konnte er nichts Positives vorweisen. 

Weitere einschlägige Straftaten nach der letzten Verurteilung waren großzügigerweise von der Justiz nicht weiter verfolgt worden, die einhundert Sozialstunden im Hammer Tierpark waren weiterhin offen. 

Angesichts dieser hartnäckigen Verweigerung sah das Gericht bei dem Angeklagten derzeit keinerlei tatkräftige Ansätze, sein Leben ins Positive zu wenden. Der Wiederholungstäter muss daher in Haft, hat aber vermutlich die Chance, seine Umschulung im offenen Vollzug abschließen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare