Transporter aus Polen verunglückt

Etliche Verletzte bei Unfall an Autobahnauffahrt in Rhynern

Dieser VW-Transporter wurde bei einem Unfall an der Auffahrt zur A2 in Hamm in den Graben geschleudert.
+
Dieser VW-Transporter wurde bei einem Unfall an der Auffahrt zur A2 in den Graben geschleudert.

[Update] Ein Unfall an der Autobahnauffahrt in Rhynern hat am Montag mehrere dutzend Einsatzkräfte gebunden. Acht Menschen wurden verletzt.

Hamm - Am Montagfrüh gegen 4.15 Uhr fuhr in der Ausfahrt der Autobahn A2 (Fahrtrichtung Hannover) ein VW Transporter auf einen Subaru-Pkw auf. Wie das passieren konnte, gilt es noch zu ermitteln. Der weiße Bulli schleuderte in der Folge in den nebenliegenden Graben.

Der Unfall forderte neben der Autobahnpolizei vor allem die Hammer Feuerwehr: Sie schickte sieben Rettungswagen und einen Notarzt: insgesamt waren 36 Feuerwehrkräfte der Hauptwache und des Einsatzbereichs Rhynern vor Ort, hieß es in der Leitstelle auf Nachfrage von WA.de.

Insgesamt acht Fahrzeuginsassen gelten als leicht verletzt, alle wurden zur Behandlung in Hammer Krankenhäuser gebracht. (Die zunächst kommunizierte Zahl von neun Verletzten wurde von der Autoahnpolizei korrigiert.) Allein 7 der Verletzten saßen in dem Bulli. Sie alle sind nach Polizeiangaben Polen (auch hier wurde später eine Information korrigiert, derzufolge es sich um ein schottisches Fahrzeug handeln sollte).

Unfall an der A2 in Hamm: Autobahnausfahrt gesperrt

Die Autobahnausfahrt blieb für die Rettungs- und Bergungsarbeiten bis etwa 6.35 Uhr gesperrt. Die Autobahnpolizei schätzt die Höhe des Sachschadens auf insgesamt rund 40.000 Euro.

Wie ein Feuerwehrsprecher sagte, befand sich in einem der Fahrzeuge auch ein Hund, der später ins Tierasyl gebracht wurde, weil der Fahrer verletzt ins Krankenhaus kam.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare