Samstags- und Sonntagsarbeiter

Viele schuften auch am Wochenende: Die Stadt Hamm hat die höchste Quote im Umkreis

Arbeit am Wochenende: Insbesondere Landwirte müssen samstags wie sonntags ran.
+
Arbeit am Wochenende: Insbesondere Landwirte müssen samstags wie sonntags ran.

Drei von zehn Erwerbstätige aus Hamm haben im Jahr 2019 auch am Wochenende gearbeitet. Das geht aus Zahlen hervor, die Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt veröffentlicht hat.

Hamm – Von den 86.000 Erwerbstätigen aus der Lippestadt leisteten 25.000 Samstags- und/oder Sonntagsarbeit, das sind 29,2 Prozent aller Erwerbstätigen. Das ist die höchste Quote im Umkreis. In Dortmund arbeiten 23,1 Prozent der Erwerbstätigen am Wochenende, in Münster und im Kreis Soest sind es 25,3 Prozent, im Kreis Unna 26,7 Prozent und im Kreis Warendorf 27,4 Prozent.

In ganz Nordrhein-Westfalen haben 2,2 Millionen und damit rund ein Viertel (25,4 Prozent) der 8,8 Millionen Erwerbstätigen ab 15 Jahren in Nordrhein-Westfalen regelmäßig oder ständig am Wochenende gearbeitet. Wie das Statistische Landesamt mitteilt, arbeiteten 46,6 Prozent der Selbstständigen und 23,3 Prozent der abhängig Beschäftigten regelmäßig am Wochenende.

Die Spitzenreiter in der Wochenendarbeit

Der Anteil der Erwerbstätigen mit regelmäßiger Wochenendarbeit war 2019 im Gastgewerbe am höchsten: Hier arbeiteten 62,0 Prozent der Erwerbstätigen regelmäßig samstags und/oder sonntags. Auch in den Wirtschaftszweigen „Land-, Forstwirtschaft, Fischerei” und „Kultur, Unterhaltung und Erholung” waren mit 58,7 Prozent beziehungsweise 51,2 Prozent jeweils mehr als die Hälfte der Erwerbstätigen regelmäßig am Wochenende beruflich tätig.

Im Wirtschaftszweig „Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen”, arbeiteten – bezogen auf die Zahl der Erwerbstätigen – mit 505.000 die meisten regelmäßigen Wochenendarbeiter/-innen. Auf den Plätzen zwei und drei folgten die Wirtschaftszweige „Gesundheits- und Sozialwesen” mit 412.000 und „Verarbeitendes Gewerbe” mit 279.000 betroffenen Erwerbstätigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare