Viel Unterstützung für Stefan Möller im Streit mit der AfD

+
Stefan Möller befindet sich im Rechtsstreit mit der AfD.

Hamm - Der Streit zwischen dem Hammer Stefan Möller und der "Alternative für Deutschland" wird ein Fall für die Anwälte.

Klein beigeben möchte Stefan Möller im Streit mit der AfD nicht. Aber er möchte erst einmal nichts mehr zu dem Fall sagen. Das hat er mit seiner Anwältin so besprochen. Die Anwältin wird nun auf die Abmahnaktion der Kölner Kanzlei Höcke reagieren. 

Nach dem WA-Bericht hat Stefan Möller viel Unterstützung erfahren. Via Facebook bedankte er sich bei allen seinen Unterstützern. „Ich finde es lieb, wie viele Leute mich bereits privat angeschrieben haben, auch wenn ich noch nicht alle Nachrichten gelesen habe, fällt das Feedback sehr positiv für meine Sache aus – Danke“, schreibt er. 

Bundesweit hat die Veröffentlichung für Aufsehen gesorgt. Möller hatte sich die Rechte der Domain „afd-hamm.de“ gesichert und dann eine Abmahnung von der Kölner Kanzlei Höcke bekommen. Der Rechtsbeistand der Rechtspopulisten wirft Möller vor, Markenrechte verletzt zu haben. Er solle nun eine Unterlassungserklärung unterschreiben und die Anwaltskosten in Höhe von 1.564,26 Euro tragen. 

Bei Facebook erfährt Möller unterdessen viel Solidarität. Die geht soweit, dass konkrete Vorschläge zur finanziellen Unterstützung gemacht werden. Möller: „Ich weiß nicht genau, wo die Reise hinführt, aber ich bemühe mich, sofern es das deutsche Recht zulässt, mich gegen diese Art und Weise, wie die AfD mit Domain-Inhabern umgeht, zu wehren.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare