Einsatz in Bockum-Hövel

Quarantäne-Verstoß gemeldet: Polizei nimmt Brüder ins Visier

Die Polizei NRW.
+
Hammer Polizeibeamte wurden zu einer Wohnung in Bockum-Hövel gerufen. (Symbolbild)

Nach einem Hinweis aus der Bevölkerung hat die Polizei in Hamm ein Strafverfahren wegen eines Quarantäne-Verstoßes gegen das Corona-Infektionsschutzgesetz eingeleitet.

(Update, 27.1.2021, 15.50 Uhr) Hamm - Weil sie trotz ihrer Quarantäne das Haus verlassen hatten, wird gegen zwei Brüder ein Strafverfahren eingeleitet. Sie müssen mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe rechnen. 

Die Polizei erklärt, dass sie einen Hinweis aus der Bevölkerung bekommen habe: Die beiden Männer, 19 und 21 Jahre alt, standen unter Quarantäne, weil ihre Mutter am Coronavirus erkrankt war.  Dennoch hätten sie mehrfach die Wohnung in einem Bockum-Höveler Mehrfamilienhaus verlassen, in der sie gemeinsam mit den Eltern leben. Polizisten trafen die Brüder am Dienstag gegen 20.45 Uhr auch nicht zu Hause an, obwohl ihre Quarantäne noch bis zum 2. Februar angeordnet ist. 

Verstoß gegen Quarantäneauflagen in Hamm: Polizei hat 13 solcher Verfahren eingeleitet

Die Polizei hat nun die Staatsanwaltschaft eingeschaltet, die das Verfahren weiterführen wird. Einer der Brüder hat die deutsche und die polnische Staatsbürgerschaft, der zweite nur die deutsche.

Die Polizei hat seit Beginn der Pandemie insgesamt 13 solcher Verfahren eingeleitet. „Wir gehen jedem Hinweis nach“, sagt ein Polizeisprecher. Er warnte davor, Quarantäneregeln nicht ernst zu nehmen.

In einer früheren Fassung hieß es, die Quarantäne der Brüder hätte noch bis zum 20. Februar dauern sollen. Die Polizei hat das inzwischen korrigiert. Die Quarantäneanordnung gilt noch bis zum 2. Februar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare