Nach Hochwasser-Katastrophe

Versicherung gegen Elementarschäden: Interesse steigt auch in Hamm

Schutzwall: Gegen die Folgen von Hochwasser schützt eine Wohngebäudeversicherung nicht in jedem Fall. Hierfür müssen Hausbesitzer zusätzlich so genannte Elementarschäden absichern.
+
Gegen die Folgen von Hochwasser schützen Sandsäcke und eine Wohngebäudeversicherung nicht in jedem Fall.

Die Nachfrage bei Versicherungsbüros in Hamm nach Absicherung gegen Elementarschäden hält sich auch nach der Hochwasser-Katastrophe im Westen des Landes überwiegend in Grenzen.

Hamm – Das hat eine nicht repräsentative Umfrage unter einem Dutzend Agenturen in Hamm ergeben (132 Einträge von Versicherungsbüros sind in den „Gelben Seiten“ gelistet). Also befürchten Hammer Hausbesitzer offenbar weniger, dass sie von Naturgewalten wie Hagel, Sturm (ab Windstärke 8), Überschwemmung, Erdbeben, oder Schneedruck betroffen werden.

Einige Agenturen meldeten, dass es allerdings bei Bestandskunden ein verstärktes Interesse gebe zu erfahren, ob Elementarschäden in ihrer Wohngebäude- und/oder Hausrat-Versicherung mit abgedeckt sind. Welche Mehrkosten für diese Absicherung entstehen, kann nur individuell berechnet werden, weil es dabei auf die Größe, den Wert und die Lage des Gebäudes ankommt.

Laut Internet-Portal „finanztip.de“ muss man mit Aufschlägen zwischen 10 und 35 Prozent auf die Wohngebäude- oder Hausrat-Versicherung rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare