Stadt Hamm erklärt vermeintliches Zahlen-Wirrwarr

Verschiedene „RKI-Werte“ irritieren - Sind sie wirklich widersprüchlich?

Die Reproduktionszahl R steht derzeit im Fokus. Ein Wert, dessen Sinken eine ganze Republik ersehnt. Aber: R ist nicht gleich R und auch die Zahl der Neuinfektionen ist nur ein Indikator für die Ausbreitung des Coronavirus. Sie muss eingeordnet werden in weitere Daten, die für NRW aber nur zum Teil erhoben werden. 
+
Das Gesicht des RKI: Prof. Dr. Lothar erklärt täglich die Corona-Lage in Deutschland. Die dort vermeldeten Zahlen stehen oft im scheinbaren Widerspruch zu jenen der Kommunen. (Symbolbild)

In den vergangenen Tagen kam es bei der Sieben-Tage-Inzidenz zum Coronavirus zu erheblichen Abweichungen zwischen den Werten der Stadt Hamm und jenen des Robert-Koch-Instituts (RKI). Letztere lagen teils erheblich höher. Warum ist das so?

Hamm - „Die Abweichungen liegen an einer Umstellung der Meldeabfrage, die das RKI im November vorgenommen hat und die für die Kommunen einen erheblichen Mehraufwand bei der Dateneingabe bedeuten“, erklärt Stadtsprecher Tom Herberg auf Nachfrage unserer Redaktion. Dabei gehe es um eine detailliertere Zuordnung der Infizierten, wo sich Personen mit dem Coronavirus infiziert haben und was mögliche Infektionsketten sein könnten. (News zum Coronavirus in Hamm.)

Im Zuge der Umstellung auf das neue Verfahren sei es bei der Stadt auch angesichts erhöhter Fallzahlen zu einem Bearbeitungsstau gekommen. „Seit Montag sind unsere Meldungen wieder auf Stand“, sagt Herberg. Die aktuelle, übliche leichte Differenz erkläre sich aus den unterschiedlichen Stichzeitpunkten 0 Uhr (RKI) und 12 Uhr (Stadt). Das gilt bereits seit Beginn der Pandemie im März.

Corona in Hamm - verschiedene „RKI-Werte“ irritieren

Corona-Patienten, die im Krankenhaus liegen, werden immer der Kommune zugeordnet, in der sie ihren Wohnsitz haben und nicht der des Krankenhauses. Dies bedeute für die tägliche Statistik, dass auch Aufenthalte von Hammer Bürgern in Krankenhäusern anderer Städte erfasst würden.

Todesfälle werden erst dann in die RKI-Software eingegeben, wenn die Totenscheine vorliegen und von einem Arzt kontrolliert wurden. So erklärt sich, dass aktuell in der RKI-Tabelle noch die Ziffer 0 notiert wird, obwohl in Hamm in dieser Woche bereits sechs Todesfälle zu beklagen waren.

Corona in Hamm - das bewegt die Menschen aktuell:

  • Wer wird als erstes geimpft, und wann ist ein Impfstoff in Hamm verfügbar? Das sind die entscheidenden Fragen rund um das Impfzentrum. Scharfe Kritik am Standort gibt es obendrein.
  • Die neuen NRW-Quarantäneregeln mit einer Verkürzung der Isolationszeit auf zehn Tage kommen in Hamm jetzt noch nicht zur Anwendung. Ein bisschen Geduld ist gefragt.
  • Das Corona-Infektionsgeschehen in Hamm hat sich mit Beginn der Adventszeit anscheinend gewandelt. Das zeigen aktuelle Zahlen zu Gesellschaft, Schulen und Kitas der Stadt Hamm.
  • Vorgaben und Verbote im Dezember: Lesen Sie hier, was in Hamm aktuell gilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare