Abstandsgebote werden eingehalten

Vernunft im Shopping-Endspurt: Andrang im Allee-Center hält sich in Grenzen

Lange Schlangen ohne Drängeln: Im Allee Center verlief der Einkauf weitgehend im Rahmen.
+
Lange Schlangen ohne Drängeln: Im Allee Center verlief der Einkauf weitgehend im Rahmen.

Die letzten Weihnachtsgeschenke kaufen, bevor der Lockdown beginnt – das dachten sich am Montag viele. Doch der erwartete Ansturm blieb zumindest im Allee Center aus, auch wenn das trübe Wetter dazu „einlud“, im Trockenen zu shoppen.

Hamm – „Die Besucherzahl im Center war am Montag relativ stabil“, sagte Center-Managerin Cornelia Ludlei. Die Personenbegrenzung von circa 1500 Besuchern sei bis zum Montagnachmittag nicht erreicht worden, sodass der Einlass ins Center bis dahin nicht eingeschränkt wurde.

Das Center verfügt über eine automatische Besucherzählanlage, die Besucherströme können so reguliert werden. „Sollte die maximal erlaubte Anzahl an Besuchern erreicht werden, schließen wir zeitweise die Eingänge und bei Bedarf zeitweise auch die Parkhauszufahrten“, sagte Ludlei. Die Kapazität des Parkhauses sei um 20 Prozent reduziert worden, um die Anzahl der anreisenden Kunden vorsorglich zu reduzieren. Die Parkleitsysteme seien dafür ebenfalls angepasst worden.

Shoppen mit Abstand und Geduld

Der Sicherheitsdienst steht an jedem Ein- und Ausgang – und auch innerhalb des Centers ist er unterwegs. „Dieser weist die Besucher bei Bedarf auf die Abstandsgebote, Verzehrverbote und die Einhaltung der Maskenpflicht entsprechend hin“, so Ludlei.

Menschenschlangen bildeten sich dennoch im Allee Center. Vor allem die Information war gut besucht. Dort bildeten sich immer wieder Menschenschlangen, um Geschenkgutscheine für das Fest zu kaufen. Auch vor den Friseur- und den Bücherläden sowie vor den Schmuckgeschäften und Bäckern mussten die Besucher etwas Zeit mitbringen.

Sicherheit beim Shopping-Erlebnis

Schnäppchen mit „bis zu 50 Prozent Rabatt“ lockten Kunden zusätzlich ins Center. „Wie die Besucher-Frequenzen jeweils sein werden, lässt sich nur schwer abschätzen. Grundsätzlich tun wir aber alles dafür, um die geltenden Regelungen einzuhalten und das Einkaufen für unsere Kunden so sicher und angenehm wie möglich zu machen“, sagte Ludlei – und verwies auf das bestehende Hygienekonzept.

Die neuen Regeln sind in der Corona-Schutzverordnung ab 16.12. verankert. Ministerpräsident Armin Laschet setzt auf einen harten Kurs. Unklarheit herrschte bislang beim Betrieb von Fahrschulen. Laut der Schutzverordnung ist ihnen der Betrieb verboten. Ausnahme sind berufsbezogene Ausbildungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare