Erste Reaktionen nach der Ausstrahlung im ZDF

Fall Raven bei "Aktenzeichen XY": Hat es schon etwas gebracht?

+
Screenshot aus der laufenden Sendung. Hier: Moderator Rudi Cerne (rechts) mit dem Hammer Kommissar Christian Schimneck.

Hamm/München - 20 Minuten kostbare Sendezeit stellte das ZDF dem Vermisstenfall Raven am Mittwochabend zur Verfügung. Und - hat es schon etwas gebracht? Wir haben nachgefragt.

Bei der Hammer Polizei zeigt man sich am Donnerstag verhalten zufrieden (hier klicken für unseren ersten Artikel). Insgesamt 16 Anrufe - vermutlich nicht alle aus Hamm - seien bis zum Folgenachmittag bei dem eigens eingesetzten fünfköpfigen Team eingegangen, hieß es bei der Polizei. Im Nachgang könnten natürlich weitere dazu kommen. Inwieweit diese hilfreich oder gar zielführend sein können, lasse sich allerdings noch nicht beurteilen. Man werde den Hinweisen nun nachgehen und weitere Ermittlungen dort anknüpfen,  sagteBehördensprecherin Julia Breitenstein. 

Bei "XY" in München selbst gingen am Abend nach Kenntnis der Hammer Polizei keine Anrufe zum Hammer Fall ein - obwohl 4,6 Millionen Menschen (Quotensieger mit 15,9 Prozent Marktanteil) zugeschaut haben.

Polizei mit Aufarbeitung zufrieden

Die Polizeisprecherin zeigte sich sowohl mit dem ZDF-Beitrag als auch mit der Zusammenarbeit des "XY"-Teams zufrieden. Alle Informationen stützen sich ja auch auf die Ermittlungen der Hammer Kripo, zudem gab es vorher Einsicht in das Drehbuch. Daher habe der Film - auch ohne Originalschauplätze in Hamm - den Fall letztlich "sehr gut getroffen". Wie übrigens auch bei zwei anderen Fällen zuvor:

Vermisster Jörn wieder da: ZDF zieht Beitrag zurück

Überfälle auf Lidl-Märkte in Hamm bei "Aktenzeichen XY"

Fall Raven bei Aktenzeichen XY: "Ihm ist etwas zugestoßen..."

Beitrag in der ZDF-Mediathek

Hinweisgeber können und sollen weiterhin bei der Polizei anrufen. Die Nummer ist 02381/916-0. Den Beitrag können Sie sich bis zum 25. September in der Mediathek ansehen (HIER KLICKEN). Der Raven-Beitrag startet bei 1:10. Er beleuchtet übrigens relevante Aspekte, die bisher öffentlich wenig bekannt waren: die Alkohol- und Drogensucht von Raven und seinem Umfeld sowie der Zusammenhang mit dem Ex-Partner seiner Freundin.

Die wichtigsten Fragen stellte der Hammer Kriminalkommissar Christian Schimneck im Gespräch mit Moderator Rudi Cerne live in der Sendung:

  • Wer hat Patrick Raven nach seinem Verschwinden noch gesehen?
  • Wer kannte Patrick Raven und kann Angaben zu seinem Verschwinden machen?
  • Wer weiß, wo sein Smartphone abgeblieben ist (Huawei, Modell P8 Lite in Weiß, mit goldener Umrandung)?

Auf einer spezielle Internetseite (hier klicken) kann man sich über eingegangene Hinweise informieren – dort stand allerdings bis Donnerstagmorgen nichts.

Screenshot aus der laufenden Sendung. Hier: Moderator Rudi Cerne (rechts) mit dem Hammer Kommissar Christian Schimneck.

Die Thesen der Polizei:

Die Polizei befürchtet, dass Patrick Raven etwas zugestoßen ist. Dass er freiwillig gegangen ist, erscheint sehr unwahrscheinlich. Zum einen ist er auf Ersatzdrogen angewiesen, hat aber seit seinem Verschwinden keinen Arzt mehr aufgesucht. Zum anderen hat er sich danach auch nicht mehr bei seiner Familie gemeldet.

Gegen einen möglichen Suizid spricht, dass bis heute keine Leiche gefunden wurde. Daher kann die Polizei nicht ausschließen, dass Patrick Raven Opfer eines Verbrechens geworden ist.

Klick auf die Facebookseite von "XY"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.