Vermisster aus Hamm: Was geschah mit Patrick Raven?

+
Patrick Raven

Hamm - Die Hammer Polizei sucht weiterhin nach Patrick Raven. Bei der Suche nach dem seit fünf Monaten vermissten Mann aus Hamm fehlen nach wie vor konkrete Ansatzpunkte.

Der 38-Jährige könnte Opfer eines Kapitaldelikts geworden sein, Beweise dafür gibt es bislang aber keine. Auch die in der vergangenen Woche gestartete Öffentlichkeitsfahndung habe für keine Wende gesorgt, sagte ein Sprecher der Dortmunder Staatsanwaltschaft auf WA-Anfrage. Kein Zeuge habe sich daraufhin gemeldet und Angaben zum Verbleib des 38-Jährigen machen können.

Ferner hatten die Ermittler der Dortmunder Mordkommission in der vergangenen Woche zwei Suchaktionen in Bockum-Hövel und dem Hammer Norden durchgeführt. Auch daraus habe sich bislang keine Spur ergeben, hieß es auf Nachfrage am Dienstag aus Dortmund.

Lesen Sie auch:

Leichenfund ruft Vermisstenfall schmerzhaft in Erinnerung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.