Stadt macht Auflagen

Verleihfirmen bringen E-Scooter schon bald auch nach Hamm

e-Scooter
+
Auch in Hamm werden sich in naher Zukunft diese „Zweiräder“ vermehrt ins Straßenbild mischen.

Bereits im Frühsommer 2021 könnten in Hamm bis zu 300 elektrisch betriebene Tretroller zum Leihen bereitstehen.

Hamm – Die Stadt Hamm führt Gespräche mit mehreren interessierten Verleihfirmen, will dabei aber strenge Standards durchsetzen, um wildes Parken der sogenannten E-Scooter auf Gehwegen zu verhindern. Zuerst hatte Radio Lippewelle darüber berichtet. Dass die nicht unumstrittenen Gefährte irgendwann auch in Hamm landen würden, war nur eine Frage der Zeit.

Die elektrischen Roller sind seit 2019 in Deutschland zugelassen und galten bisher als Metropolen-Phänomen. Jetzt, heißt es in einer Mitteilungsvorlage der Stadtverwaltung, interessierten sich die Anbieter jedoch auch für Städte mit weniger als 200.000 Einwohnern - und eben auch für Hamm. Es gebe mehrere Interessenten, die ihr Verleihgeschäft auf die Hammer Innenstadt ausdehnen wollten.

Die Stadt steht dem wohlwollend gegenüber, weil sie in die Scooter als Ergänzung des öffentlichen Personennahverkehrs sieht, als „letzte Meile“ nach einer Bahnfahrt beispielsweise. Ähnlich funktioniert der Fahrradverleih Metropolrad Ruhr, der nach Stadtangaben in den vergangenen Jahren deutliche Nutzerzuwächse hatte.

So will die Stadt Hamm Scooter-Probleme vermeiden:

Metropolrad Ruhr hat allerdings feste Abstellstationen in Hamm – und die sind im Konzept der Scooter-Verleiher nicht vorgesehen. Aus größeren Städten sind deshalb auch Probleme mit den neuen Mietgefährten bekannt: Sie stehen teils herrenlos auf Bürgersteigen, Radwegen oder Parkplätzen herum und sorgen für Ärger bei anderen Verkehrsteilnehmern.

E-Scooter leihen: Für wen lohnt sich die Langzeitmiete?

Neue Form der Mobilität: E-Tretroller dürfen seit Frühsommer 2019 auf deutschen Straßen fahren. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Leihen statt kaufen? Ob die Langzeitmiete eines E-Tretrollers das Richtige ist, hängt unter anderem vom Wunschmodell ab. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Daniel Stender arbeitet beim Ratgeberportal "tretroller-magazin.de". Foto: Alex Diehl Fotografie/dpa-tmn
Carolin Gulz arbeitet beim Preisvergleichsportal "Idealo.de". Foto: Dorothee Kunze/idealo/dpa-tmn
E-Scooter leihen: Für wen lohnt sich die Langzeitmiete?

So soll es in Hamm nicht sein, hat sich die Stadt vorgenommen und will den Anbietern entsprechende Auflagen machen. Maximal 300 Scooter sollen angeboten werden, höchstens 50 pro Anbieter. Das Abstellen soll in bestimmten Bereichen verboten sein, beispielsweise in der Fußgängerzone und in Grünanlagen. Die Apps der Anbieter sollen entsprechende Verbotszonen markieren, möglichst aber auch bevorzugte Abstellplätze anzeigen. Wenn etwas nicht läuft, soll ein Beschwerde-Management erreichbar sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare