Jetzt auch in Hamm

Verkehrsprobleme und Knallgeräusche: Türkische Hochzeit? Polizei ermittelt

+
Symbolbild einer türkischen Flagge.

Hamm - Nach Autokorsos auf der Lange Straße und der Werler Straße hat die Hammer Polizei zwei Verfahren gegen Unbekannt eingeleitet. Ähnliche Phänomene - unter anderem auf Autobahnen - wurden zuletzt auch aus anderen Bereichen Deutschlands gemeldet.

Nach Polizeiangaben meldeten sich am Sonntag gegen 16.40 Uhr mehrere Zeugen bei der Polizei und machten Angaben zu Verkehrsbeeinträchtigungen und Knallgeräuschen auf der Lange Straße. Die Störungen sollten von einer türkischen Hochzeitsgesellschaft ausgegangen sein. Einzelne Anrufer berichteten, dass die Einmündung Lange Straße/Zum Trinkgut von etwa zehn Autos und einem Quad für mehrere Minuten blockiert war.

Wichtige Hinweise der Hammer Polizei!

Am Sonntag gegen 17.10 Uhr wurde der Polizei ein Autokorso auf der Werler Straße gemeldet. Der bewegte sich stadtauswärts. Der Verband der augenscheinlich türkischen Hochzeitsgesellschaft bestand aus etwa acht bis zehn Pkw, unter ihnen ein schwarzer VW. Aus dem fahrenden Golf 6 mit Hammer Kennzeichen wurden nach Zeugenangaben mehrere Schüsse abgegeben.

Lesen Sie auch:

Hochzeitsgesellschaft legt Autobahn lahm - Polizei: lebensgefährlich

Wenn Hochzeitsgesellschaften über die Stränge schlagen

Weil Stadt warnt: Hammer Schüler blasen Türkei-Reise ab

In beiden Fällen konnten die alarmierten Polizisten keinen Autokorso mehr antreffen. Die Ermittlungen dauern an.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei Hamm unter der Telefonnummer 02381 916-0 entgegen. 

Ein weiterer Hochzeitskorso blockierte am Sonntagnachmittag die A2 bei Kamen - auf allen drei Spuren. Die Fahrt endete für die Beteiligten in Hamm. Beamte der Autobahnpolizei konnten die Fahrzeuge nach Mitteilung der Polizei Dortmund auf der Werler Straße stoppen.

- WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare