31-Jähriger gibt bei Polizeikontrolle Gas

Nächtliche Verfolgungsjagd durch Hamm: Raser macht bei Tempo 100 Licht aus

Nächtliche Verfolgungsjagd durch Hamm: Raser macht bei Tempo 100 sein Licht aus.
+
Nächtliche Verfolgungsjagd durch Hamm: Raser macht bei Tempo 100 sein Licht aus (Symbolbild).

Nächtliche Verfolgungsjagd im Hammer Westen: Als die Polizei einen Ford-Fahrer stoppen will, gibt der Gas. Auf der anschließenden Verfolgungsjagd macht er seine Scheinwerfer aus.

Hamm-Westen - Ein 31-jähriger Mann versuchte sich am Dienstag (10. März) gegen 21.30 Uhr durch Flucht einer Polizeikontrolle auf dem Vorsterhauser Weg im Hammer Westen zu entziehen. Als die Polizisten hinter ihm deutliche Haltesignale gaben, gab der Fahrer in seinem Ford Gas.

Bei der Flucht über Lange Straße und Weißenburger Straße schaltete der Verkehrsrowdy sein Licht komplett aus. Er fuhr zu diesem Zeitpunkt laut Polizei rund 100 km/h. Die Polizisten brachen daher die Verfolgung ab.

Polizei stellt flüchtigen Raser im Hammer Westen

Sie fanden den Ford später auf dem Vorheider Weg. In einem dortigen Wohnhaus stellte die Polizei den flüchtigen Raser. Ihm wurde auf der Wache eine Blutprobe entnommen, da er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Außerdem hatte der 31-Jährige keinen Führerschein.

Gegen den Rowdy wird ein Strafverfahren wegen "Straßenverkehrsgefährdung mit Fahrunsicherheit infolge Genusses berauschender Mittel und wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie grob verkehrswidriges und rücksichtsloses Fortbewegen als Kfz-Führer zum Erreichen einer höchstmöglichen Geschwindigkeit eingeleitet", heißt es in einer Polizei-Mitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare