Polizei filmt 22-Jährige beim Rasen

Dortmunder Wall-Fahrt wird teuer für Hammer PS-Protz-Lady

+
Symbolbild

Hamm/Dortmund - Auf die 22-jährige Autofahrerin aus Hamm, die auf dem Dortmunder Innenstadtring von der Polizei aus dem Verkehr gezogen wurde, wartet ein empfindliches Strafmaß. Gegen die Frau wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts einer Verkehrsstraftat eingeleitet.

Mit dem neuen Paragrafen 315d StGB werden verbotene Kraftfahrzeugrennen unter Strafe gestellt. „Wer im Straßenverkehr sich als Kraftfahrzeugführer mit nicht angepasster Geschwindigkeit und grob verkehrswidrig und rücksichtslos fortbewegt, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft“, heißt es im Gesetzestext.

Die Hammerin war in der Nacht von Freitag auf Samstag mit einem 200 PS starken Audi mitunter mit über 100 Kilometern pro Stunde unterwegs. Während ihres Alleinrennens überfuhr sie vorsätzlich mehrere rote Ampeln. „Es grenzt an ein Wunder, dass es nicht zu einem schweren Unfall gekommen ist“, sagte ein Sprecher der Polizei Dortmund. In jedem Ringabschnitt sei es zu Verstößen gekommen.

Achtung, Autofahrer: Hier wird in Hamm geblitzt

Die junge Frau wurde während ihrer Fahrt von der Polizei gefilmt. Noch in der Nacht ordnete die Staatsanwaltschaft wegen erheblicher Risiken die Beschlagnahmung ihres Führerscheins und des Fahrzeugs an. Halterin ist nicht die Frau selbst, sondern eine deutlich ältere Person gleichen Nachnamens und gleicher Wohnanschrift.

Die Frau wird nun in einer Befragung Gelegenheit erhalten, sich zu dem Ereignis zu äußern. Wie lange Führerschein und Auto beschlagnahmt bleiben, liege später im Ermessen des Richters, so der Polizeisprecher. Ob die Frau vorher schon einmal wegen ähnlicher Verkehrsdelikte aufgefallen ist, sei nicht bekannt.

Polizeieinsatz gegen Raser-Szene in Dortmund

Seit Jahren ist der Dortmunder Wallring Schauplatz von Rennen und Raserei. „Das Bild junger, stark motorisierter Fahrer ist absolut nicht ungewöhnlich“, so der Sprecher. Entsprechende Finanzierungsmodelle begünstigten diese Entwicklung.

Blitzsäule am Südring

Stadt: „Kein Raser-Problem in Hammer City“

Die Stadt Hamm teilt die Einschätzung der Polizei, dass es in der Hammer Innenstadt kein generelles Raser-Problem gibt. Das teilte ein Stadtsprecher mit.

Dass der Südring – so wie häufig kolportiert – eine Rennstrecke für PS-Rowdys ist, deutet sich in den Zahlen nicht an. Zwar registrierte der im vergangenen Sommer aufgestellte Blitzer dort zum Beispiel im Monat März 165 Verkehrsteilnehmer, die zu schnell unterwegs waren. Im gesamten ersten Quartal 2018 sei es jedoch nur ein Autofahrer gewesen, der mit mehr als 90 Kilometer pro Stunde gemessen wurde – tagsüber und nicht nach Ausschalten der Ampelanlage zwischen 23 und 5 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.