Vereint für die bunte Vielfalt

Gemeinsam gegen Rassismus und Gewalt gehen Hammer Organisationen und Bürger am 1. Oktober auf die Straße. ▪
+
Gemeinsam gegen Rassismus und Gewalt gehen Hammer Organisationen und Bürger am 1. Oktober auf die Straße. ▪

HAMM ▪ Sollen die Rechten doch am Heessener Bahnhof aussteigen. Wen interessieert das, wo sie doch keiner hören will und sie ihre Parolen in die Gleise brüllen können? Wie Integration, Miteinander und das tägliche Leben funktionieren, zeigen Hammer Bürger, Organisationen und Gemeinden beispielhaft ab 11 Uhr am Samstag, 1. Oktober, während einer Demonstration gegen Rassismus und Gewalt, beim 1. Internationalen Suppenfest und beim gemeinsamen Grillfest der Stadtteiljugend im Hammer Westen.

Gestern stellten beteiligte Organisationen ihr Programm unter dem Motto „Gemeinsam gegen Rassismus und Gewalt“ am 1. Oktober vor. Eine Demonstration in der Hammer Innenstadt beginnt um 11 Uhr auf dem Willy-Brandt-Platz vor dem Bahnhof. Veranstalter ist das Antifaschsitische Jugendbündnis Hamm „haekelclub 590“, in dem die BezirksschülerInnenvertretung Hamm, die DGB Jugend Hamm, die Jugendorganisationen mehrerer Parteien und antifaschistische Gruppen ihre Arbeit gegen Rechts koordinieren. Die Route führt durch die Innenstadt über die Wilhelmstraße und den Viktoriaplatz. Über 300 Beteiligte erwarten die Verantwortlichen dazu.

Ab 12 Uhr lädt zudem der Christlich-Islamische Gesprächskreis Pelkum-Herringen-Wiescherhöfen auf dem Gelände der Ulu-Moschee (Dortmunder Straße 233) zum 1. Internationalen Suppenfest und zur Besichtigung der Moschee ein. Ebenfalls ab 12 Uhr lädt die Stadtteiljugendarbeit Hamm Westen (Lange Straße 74) zu einem Grillfest ein. Gegen 13 Uhr besteht die Möglichkeit, nach dem Ende der Gegen-Rechts-Demonstration kostenlos mit einem Gelenkbus der Stadtwerke ab Hauptbahnhof zum Suppenfest an der Ulu-Moschee zu fahren. Dieses soll bis zirka 16 Uhr dauern.

Der Hammer Appell und der Runde Tisch gegen Radikalismus und Gewalt rufen die Bürger zu einem friedvollen Miteinander auf. Der Specher des Hammer Appells, Dr. Tilman Walther-Sollich vom Evangelischen Kirchenkreis Hamm, betonte, Hamm sei eine Stadt des friedlichen Miteinanders. Seit 20 Jahren arbeiteten die demokratischen Kräfte in der Stadt verstärkt in Netzwerken zusammen.

Zu der Anti-Nazi-Demonstration in Hamm werden im Stadtgebiet entsprechende Flyer in deutscher und türkischer Sprache verteilt. Die Polizei ist entsprechend auf den termin vorbereitet. ▪ oz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare